Advertisement

Relativität von Raum und Zeit

  • Hermann Weyl
  • Jürgen Ehlers
Chapter
  • 154 Downloads

Zusammenfassung

Schon in der Einleitung ist besprochen worden, in welcher Weise wir mittels einer Uhr die Zeit messen und nach Wahl eines beliebigen Anfangspunktes in der Zeit und einer Zeiteinheit jeden Zeitpunkt durch eine Zahl t charakterisieren können. Aber in der Verbindung von Raum und Zeit liegen neue schwierige Probleme, welche den Gegenstand der Relativitätstheorie bilden; ihre Lösung, eine der größten Taten der menschlichen Geistesgeschichte, knüpft sich vor allem an die Namen Kopernikus undEinstein I).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 141.
    Die grundlegenden Abhandlungen zur Relativitätstheorie findet man vereinigt in der Sammlung »Das Relativitätsprinzip« (herausgeg. v. Blumenthal, 4. Aufl., Teubner 1921). Zur Vervollständigung der Literaturangaben verweisen wir ein für allemal auf den Enzyklopädieartikel »Relativitätstheorie« (Enzykl. d. Math. Wissensch. V, 19) von W. Pauli jr. (auch als Buch bei Teubner erschienen 1922).Google Scholar
  2. 150.
    Siehe etwa Eichenwald, Ann. d. Pbys. 11 (1903), S. I.Google Scholar
  3. 152.
    Der Lorentzsehe Gedankengang zur Herleitung der im Gebiet der Materie gültigen Gesetze (vgl. § 9) wurde vierdimensional, in genauem Einklang mit der Relativitätstheorie, durchgeführt von W. Dällenbach, Dissert. Zürich 1918;Google Scholar
  4. Ann. d. Phys. 58 (1919), S. 523.Google Scholar
  5. 160.
    A. A. Michelson, American Journ. of Science 22 (1881), S. 120. Michelson und Morley, ebenda 34 (1887), S. 333. Morley und Miller, Philos.Mag. Bd. 8 (1904), S. 753 und Bd. 9 (1905), S. 680. H. A. Lorentz, Arch. Néerl. Bd. 21 (1887), S. 103 oder Ges. Abhandig. Bd. 1, S. 341. Seit Aufstellung der Relativitätstheorie durch Einstein ist das Experiment vielfach diskutiert worden. Die Kritik, welche jüngst A. Righi an ihm geübt hat (Comptes rendus Paris, 28. April 1919 und 28. Juni 1920), halte ich für unberechtigt.Google Scholar
  6. 161.
    W. Ritz, Ges. Werke S. 317, 427, 447. Dieselbe Idee wurde von Tolman, Kunz, Comstock ausgesprochenGoogle Scholar
  7. sie wird immer wieder von Laien der Einsteinschen Theorie entgegengehalten. Zur Diskussion über ihre Durchführbarkeit vgl. die im Enzyklopädieartikel von Pauli angegebene Literatur (S. 549—553).Google Scholar
  8. 161.
    Phys. Zeitschr. 14 (1913), S. 429 u. 1267Google Scholar
  9. dazu P. Guthnik, Astronom. Nachr. 195 (1913), Nr. 4670 und W. Zurhellen, Astronom. Nachr. 198 (1914), S. 1. — Die Unabhängigkeit der Lichtgeschwindigkeit von der Frequenz ist nach H. S h apley (Bulletin 763 der Harvard-Sternwarte) in solchem Maße gewährleistet, daß der Unterschied für gelbes und violettes Licht höchstens den (1010) ten Teil der Lichtgeschwindigkeit ausmachen kann.Google Scholar
  10. F. T. Trouton und H. R. Noble, London Philos. Transact. A 202 (1903), S. 165Google Scholar
  11. Lord Rayleigh, Philos. Mag. 4 (1902), S. 678. D. B. Brace, Philos. Mag. 7 (1904), S. 317Google Scholar
  12. 10.
    (1905), S. 71Google Scholar
  13. Boltzmann-Festschrift 1907, S. 576. F.T. Trouton und A. O. Rankine, Proc. Roy. Soc. 8 (1908), S. 420. B. Straßer, Ann. d. Phys. 24 (1907), S. 137. Vgl. den zusammenfassenden Bericht von J. Laub über die experimentellen Grundlagen des Relativitätsprinzips, Jahrb. f. Radioakt. u. Elektr. 7 (1910), S. 405. — Die Lorentzsche Kontraktionshypothese ist unabhängig von Lorentz auch von Fitzgerald aufgestellt worden.Google Scholar
  14. 163.
    Zur Elektrodynamik bewegter Körper, Ann. d. Phys. 17 (1905), S. 891. In derselben Richtung bewegen sich, ohne daß die prinzipielle Bedeutung so klar und vollständig wie bei Einstein erkannt wurde, zwei etwa gleichzeitig erschienene Arbeiten von Lorentz und Poincaré: H. A. Lorentz, Versi. Ak. v. Wetensch. Amsterdam 12 (1904), S. 986; H. Poincaré, Comptes rendus Paris 140 (1905), S. 1504 und Rend. Cire. Matem. di Palermo 21 (1906), S. 129. Als Vorläufer ist J. J. Larmor zu nennen: Aether and matter, Cambridge 1900, S. 167—177.Google Scholar
  15. Minkowski M, Die Grundgleichungen für die elektromagnetischen Vorgänge in bewegten Körpern, Nachr. d. Ges. d. Wissensch. Göttingen 1908, S. 53 oder Ges. Abhandig. Bd. II, S. 352.Google Scholar
  16. 170.
    Vgl. darüber die erste und dritte meiner spanischen Vorlesungen.Google Scholar
  17. 180.
    Bei Berücksichtigung der Dispersion ist zu beachten, daß q’ die Fortpflanzungsgeschwindigkeit in ruhendem Wasser für die Frequenz vf ist, nicht für die (innerhalb und außerhalb des Wassers herrschende) Frequenz r. — Sorgfältige experimentelle Bestätigungen des Resultats rühren her von Michelson und Morley, Americ. Journ. of science 31 (1886), S. 377;Google Scholar
  18. Zeeman, Versi, d. K. Akad. v. Wetensch. Amsterdam 23 (1914), S. 245Google Scholar
  19. 24.
    (1915), S. 18. Ähnlich dem Fizeausehen ist ein neuer Zeemanscher Interferenzversuch: Zeeman, Versi. Akad. v. Wetensch. Amsterdam 28 (1919), S. 1451;Google Scholar
  20. Zeeman und Snethlage, ebenda S. 1462. Über Interferenzversuche an drehenden Körpern vgl. Laue, Annal, d. Physik 62 (1920), S. 448.Google Scholar
  21. 186.
    Wilson, Philosoph. Transact. (A) Bd. 204 (1904), S. 121.ADSGoogle Scholar
  22. 190.
    Röntgen, Sitzungsber S. d. Berliner Akademie 1885, S. 195;Google Scholar
  23. Wied. Annalen Bd. 35 (1888), S. 264 und Bd. 40 (1890), S. 93. Eichenwald, Annalen d. Physik Bd. 11 (1903), S. 421.Google Scholar
  24. 190.
    Minkowski, 1. c. 9).Google Scholar
  25. 192.
    W. Kaufm ann, Nachr. d. K. Ges. der Wissensch, zu Göttingen 1902, S. 291;Google Scholar
  26. Ann. d. Physik Bd. 19 (1906), S. 487 u. Bd. 20 (1906), S. Ó39. A. H. Bucherer, Ann. d. Physik Bd. 28 (1909), S. 513 u. Bd. 29 (1909), S. 1063. S. Ratnowsky, Détermination expérimentale de la variation d’inertie des corpuscules cathodiques en fonction de la vitesse, Dissertation, Genf 1911. E. Hupka, Ann. d. Physik Bd. 31 (1910), S. 169. G. Neumann, Ann. d. Physik Bd. 45 (1914), S. 529, mit Nachtrag von C. Schaefer, ibid. Bd. 49, S. 934. — Zur Atomtheorie vgl. K. Glitscher, Spektroskopischer Vergleich zwischen den Theorien des starren und des deformierbaren Elektrons, Ann. d. Physik Bd. 52 [1917), S. 608.Google Scholar
  27. 193.
    Schwarzschild, Nachr. d. Ges. d. Wissensch. Göttingen 1903, S. 125. Poincaré, 1. c. 8) (Rend. Palermo). Born, Ann. d. Phys. 28, 1909, S. 571. Weyl, Ann. d. Phys. 54, 1917, S. 118.Google Scholar
  28. 202.
    Mit Hilfe des elastischen Stoßes begründen durch Anwendung des Energie- und des Impulsprinzips Lewis und To Im an die Einsteinsche Dynamik, Phil. Mag. 18, 1909, S. 510. Der elastische Stoß ist eingehend von Jüttner diskutiert worden, Zeitschr. f. Mathem. u. Physik 62 (1914), S. 410.Google Scholar
  29. Ist die Trägheit eines Körpers von seinem Energieinhalt abhängig? Ann. d. Physik 17, 1905, S. 639;Google Scholar
  30. vgl. auch Ann. d. Phys. 20, 1906, S. 627 und eben- dort 23, 1907, S. 371. Ferner H. A. Lorentz, Versi. Akad. v. Wetensch. Amsterdam 20, 1911, S. 87. In seiner grundlegenden Arbeit über die Dynamik bewegter Systeme geht Planck von demjenigen »Körper« aus, der durch eine im thermischen Gleichgewicht befindliche Hohlraumstrahlung gebildet wird: Ann. d. Phys. 76, 1908, S. 1. Vgl. K. v. Mosengeil, Ann. d. Phys. 22, 1907, S. 867 und M. Abraham, Theorie der Elektrizität Bd. II, 2. Aufl., S. 44.Google Scholar
  31. 206.
    Die hier aufgezählten Erhaltungssätze für das Strahlungsfeld entspringen dem Umstand, daß die Maxwellschen Gesetze invariant sind gegenüber Lorentz-Trans- farmationen. Tatsächlich herrscht, wie wir in § 40 besprechen werden, Invarianz gegenüber der umfassenderen »konformen Gruppe«. Die daraus sich ergebenden Erhaltungssätze sind von E. Bessel-Hagen, Mathem. Annalen 84, 1921, S. 258, formuliert worden. Sie haben aber nur eine sehr eingeschränkte physikalische Bedeutung, weil sie für die Wechselwirkung zwischen Materie und Feld nicht gültig sind.Google Scholar
  32. 209.
    M. Abraham, Nachr. d. Ges. d. Wissensch. Göttingen 1902, S. 20 und Ann. d. Phys. 10, 1903, S. 105.Google Scholar
  33. Herglotz, H. Ann. d. Phys. 36, 1911, S. 453. Zur Hydrodynamik vgl. auch Ignatowsky, Physik. Zeitschr. 12, 1911, S. 441 und Lamia, Ann. d. Phys. 37, 1912, S. 772 und die Bemerkungen von Pauli auf S. 693 seines Enzyklopädieartikels [Zitat unter 1)]; zur Thermodynamik Planck, I.e. 18).Google Scholar
  34. 211.
    Ann. d. Phys. 37, 39, 4q (1912/13).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Hermann Weyl
  • Jürgen Ehlers
    • 1
  1. 1.Max-Planck-Institut für AstrophysikGarching bei MünchenDeutschland

Personalised recommendations