Advertisement

Untersuchungen zum Einfluß von Aprotinin auf das Fibrinolysesystem in der Herzchirurgie

  • M. Spannagl
  • W. Dietrich
  • G. Dooijewaard
  • C. Kluft
  • W. Schramm
Conference paper

Zusammenfassung

Blutungskomplikationen verbunden mit Blutverlust gehören zu den größten peri-und postoperativen Problemen in der Herzchirurgie. Ursache ist die für die extrakorporale Zirkulation nötige massive Antikoagulation mit Heparin sowie die überschießende Aktivierung der humoralen und zellulären Blutbestandteile, die auch durch maximale Antikoagulation mit Heparin nicht unterbunden werden kann. Vor diesem Hintergrund lag es nahe, auch andere Proteasen, die bei dieser Aktivierung generiert werden, therapeutisch zu inaktivieren. Eine signifikante Einsparung des Blutverbrauchs konnte mit Aprotinin, einem natürlich vorkommenden Enzyminhibitor aus Rinderlunge, erreicht werden. Aprotinin hemmt Trypsin, Plasmin sowie Kallikrein mit hoher Spezifität, aber auch andere Serinproteasen. Der entscheidende Durchbruch für die Anwendung von Aprotinin zur Bluteinsparung während und nach extrakorporaler Zirkulation war die Verabreichung hoher Dosen. Unter diesen konnte inzwischen in mehreren Studien ein deutlicher Einsparungseffekt auf den Blutverbrauch gezeigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Binnema D, Van Iersel J, Dooijewaard G (1986) Quantitation of urokinase antigen in plasma and culture media by use of an ELISA. Thromb Res 43:569–577PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dietrich W, Spannagl M, Jochum M, Wendt P, Schramm W, Sebening F, Richter JA (1989) Reduction of homologous blood requirement in cardiac surgery using high-dose aprotinin. Anesthesiology 73:1119–1126CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fritz H (1985) The target enzymes of aprotinin in vitro and in vivo. In: Proteolyse und Proteinaseinhibition in der Herz-und Gefäßchirurgie S 143–154Google Scholar
  4. 4.
    He Lu, Soria C, Commin PL, Soria J, Piwnica A, Schumann F, Regnier O, Legrand Y, Caen JP (1991) Hemostasis in patients undergoing extracorporeal circulation: The effect of aprotinin (trasylol), Thromb Haemostas 66:633–637Google Scholar
  5. 5.
    Hinsbergh V von, Berg E van den, Fiers W, Dooijewaard G (1990) Tumor necrosis factor induced the production of urokinase-type plasminogen activator by human endothelial cells. Blood 75:1991–1998PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Kluft C (1991) Pathomechanisms of defective hemostasis during and after extracorporeal circulation: contact phase activation. In: Friedel N, Heitzer R, Royston D (Hrsg) Blood use in cardiac surgery. Steinkopff, Darmstadt, Heidelberg, S 10–15Google Scholar
  7. 7.
    Nieuwenhuizen W (1988) Plasma assays for derivatives of fibrin and of fibrinogen, based on monoklonal antibodies. In: Lowe G (DO), Douglas J, Forbes C, Henschen A (eds) Fibrinogen, biochemistry, physiology and clinical relevance. Proceedings of the Fibrinogen Workshop 2, Glasgow, pp 1–5Google Scholar
  8. 9.
    Royston D, Taylor KM, Bidstrup BP, Sapsford RN (1987) Effect of aprotinin on need for blood transfusion after repeat open-heart surgery. Lancet II:1289–1291CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Spannagl
  • W. Dietrich
  • G. Dooijewaard
  • C. Kluft
  • W. Schramm

There are no affiliations available

Personalised recommendations