Advertisement

Beitragssatzstabilität und Allokationswirklichkeit

  • K.-D. Henke
Conference paper
Part of the Dokumentation des Wissenschaftlichen Symposiums book series (DWS)

Zusammenfassung

Nach den Ausführungen über die Allokationsprobleme bei Ressourcenknappheit aus medizinischer Sicht und über die Entscheidungsstrukturen im Gesundheitswesen soll nunmehr die ökonomische Sicht zur Mittelknappheit bei tendenziell unbegrenztem Bedarf dargestellt werden. Anschließend wird der Einfluß der Beitragssatzstabilität auf die Allokationswirklichkeit untersucht und abschließend das ärztliche Handeln unter Budgetrestriktionen diskutiert1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ohne meine langjährige Tägigkeit im Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen hätte ich diesen Aufsatz einseitiger geschrieben. Insbesondere die intensive Diskussion mit den Medizinern Prof. M. Arnold, Prof. P. Helmich, Prof. H. Losse, Prof. F. W. Schwartz und Prof. E. E. Weinhold hat mich hoffentlich davor bewahrt, den Wert von unzweifelhaft erforderlichen gesundheitsökonomischen Analysen zu überschätzen.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. zum folgenden auch: Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Jahresgutachten 1991, Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland, Baden-Baden 1991, Tz. 779–801Google Scholar
  3. 3.
  4. 4.
    Fox, D. M., Leichter, H. M.: Rationing Care in Oregon — The New Accountability; in: Health Affairs, 1/1991Google Scholar
  5. 5.
    Choices in Health Care; Government Commitee on Choices in Health Care; o.0.1992Google Scholar
  6. 5.
    Siehe zu den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Formen der Rationierung volkswirtschaftliche Lehrbücher, z.B. Henrichsmeyer, W., Gans, O., Evers, I., Einführung in die Volkswirtschaftslehre, 8. Aufl., Stuttgart 1988, S. 14 ff., S. 22 ff., S. 288 ff. Eine realitätsnähere Betrachtung findet sich bei Fürst, D., Henke, K.-D., Zwischen Wunsch und Realität: ökologische Erneuerung des Industriestaates, in: Jahrbuch zur Staats- und Verwaltungswissenschaft, Bd. 2/1988, S. 305–327.Google Scholar
  7. 6.
    Siehe im einzelnen Henke, K.-D., Sozialbedarf versus Knappheit der Mittel: Fortentwicklung der Finanzverfassung, in: Schriftenreihe des Deutschen Sozialrechtsverbandes, Wiesbaden 1992, S. 167–196.Google Scholar
  8. 8.
    Quelle: Sachverständigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen auf Grundlage BMA, KV 45.Google Scholar
  9. 9.
    Aufgrund der zunehmenden Zahl der Mitglieder fiel der absolute Ausgabenanstieg höher aus als der Anstieg je Mitglied.Google Scholar
  10. 10.
    Siehe im einzelnen Arnold, M., Die Situation und die Grenzen einer ökonomischen Bewertung der Medizin, Manuskript 1989, S. 19.Google Scholar
  11. 11.
    Quelle: Eigene Darstellung auf der Grundlage von StBA, Fachserie 12, Reihe S 2 1990, S. 9Google Scholar
  12. 12.
    Siehe in diesem Zusammenhang auch: Arnold, M., Prioritäre Gesundheitsziele als Mittel der medizinischen Orientierung?, in: MMG 16/1991, S. 313–320Google Scholar
  13. 13.
    Quelle: Drammond, M., Teeling Smith, G., Wells, N.: Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Entwicklung von Aizneimitteln.; Medizinisch-Pharmazeutische Studiengesellschaft e.V., Bonn 1989, S. 76Google Scholar
  14. 14.
    Arnold, M., Warum stellt sich das Thema: Ethik der Gesundheitsökonomie?, Manuskript 1990, S. 12.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. hierzu die verschiedenen Beiträge in: Lehr, U., Thomae, H. (Hrsg.): Formen seelischen Altems; Ergebnisse der Bonner gerontologischen Längsschnittstudie (BOLSA), Stuttgart 1987Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • K.-D. Henke

There are no affiliations available

Personalised recommendations