Advertisement

Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen

  • F. W. Schwartz
Conference paper
Part of the Dokumentation des Wissenschaftlichen Symposiums book series (DWS)

Zusammenfassung

Zunächst wird im einführenden Abschnitt etwas über den Gegenstand des Gesundheitswesens gesagt, seine idealtypische Zweckbestimmung und damit zusammenhängende Definitionen heterogenen Bedarfs an gesundheitlicher Versorgung und dessen wichtigste Determinanten. Im zweiten Abschnitt wird dann kurz auf die Struktur zweier Kernbereiche des deutschen Gesundheitswesens eingegangen, und vor diesem Hintergrund werden beispielhaft einige Entscheidungs- und Aushandlungsprozesse für aktuell wichtige Fragen der gesundheitlichen Versorgung dargestellt und im letzten, dritten Abschnitt die darin erkennbar werdenden Probleme einer Steuerung unseres Gesundheitswesens angesprochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beske, F.: Struktur des öffentlichen Gesundheitswesens und Gesetzgebung; in: Gundermann, K.-O., Rüden, H.. Sonntag, H.-G. (Hrsg.): Lehrbuch der Hygiene; Stuttgart, New York 1991; 503–19Google Scholar
  2. 3.
    Schwartz, F.W.: Zielsetzungen des sozialstaatlichen Versorgungssystems und dessen sozialmedizinischer Problemgehalt — Die deutsche Situation; in: Rebscher, H. et al. (Hrsg.): Beiträge der Sozialmedizin zum Versorgungsmanagement der Krankenversicherung; Sankt Augustin (Asgard) 1991; 23–31Google Scholar
  3. 4.
    Martin, C., McQueen, D. (eds.): Readings for a new public health; Edinburgh University Press 1991Google Scholar
  4. 9.
    Schwartz, F.W., Schwefel, D.: Bedarfsplanung nicht dirigistisch handhaben; Prakt Arzt 1978 Nr. 14; 1766–78Google Scholar
  5. 10a).
    Buchholz, H.E.: Unser Gesundheitswesen: Ein einführender Überblick zum Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland; Berlin, Heidelberg, New York; 1988Google Scholar
  6. 10b).
    Robert Bosch Stiftung: Vorschläge zur Strukturreform der gesetzlichen Krankenversicherung; Beiträge zur Gesundheitsökonomie Bd. 25; Gerlingen (Bleicher) 1988Google Scholar
  7. 10c).
    Arnold, M.: Stellenwert der Prävention im Rahmen der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens; Ersatzkasse 1988 Nr. 12; 482–8Google Scholar
  8. 10d).
    Beske, F.: Struktur des öffentlichen Gesundheitswesens und Gesetzgebung; in: Gundermann, K.-O., Rüden, H., Sonntag, H.-G. (Hrsg.): Lehrbuch der Hygiene; Stuttgart, New York 1991; 503–19Google Scholar
  9. 11.
    Bogs, H., Herder-Domeich, P., Scheuch, E.K., Wittkämper, G.W.: Gesundheitspolitik zwischen Staat und Selbstverwaltung; Köln (Deutscher Ärzte Verlag) 1982Google Scholar
  10. 12.
    Bennett, A.C.: Improving management performance in health care institutions; American Hospital Association, Chicago 1978Google Scholar
  11. 18.
    Porter, M.E.: The competitive advantage of nations; New York, Free Press, 1991Google Scholar
  12. 19.
    Aktuellere Daten eines solchen Arzteinkommensvergleichs mit Arbeitnehmeieinkommen lagen dem Autor zum Zeitpunkt der Beitragsabfassung nicht vor.Google Scholar
  13. 20.
    Alber, J.: Das Gesundheitswesen der Bundesrepublik im internationalen Vergleich; Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung, Köln, 1988Google Scholar
  14. 21.
    Deshalb ist gelegentlich das Argument zu hören, es sei für die Kassen billiger, einige tausend Ärzte für “Nichtstun” zu bezahlen, als ihre berufliche Leistung zu honorieren. Dieses Argument wird bekanntlich gleichermaßen auf Bauern, gelegentlich auf Lehrer u.a. angewendet; es reflektiert nur das Problem einer Dienstleistungsgesellschaft mit sehr langen Ausbildungszyklen, denen kurz- und langfristige Nachfrageschwankungen gegenüberstehen.Google Scholar
  15. 22.
    Lefelmann, G., Geißler, U. (Bearb.): Das Ärzteangebot bis zum Jahr 2000; Wissenschaftliches Institut der Ortskrankenkassen (WidO), Schriftenreihe Nr. 2; Bonn 1978Google Scholar
  16. Schwartz, F.W.: Strukturelle und materielle Aspekte der zukünftigen ärztlichen Versorgung; in: Hartmannbund: Dokumentation der Hauptversammlung Baden-Baden 20.–22.10.1977; 40–53Google Scholar
  17. 23.
    Sachverständigenrat 1991 (modifiziert)Google Scholar
  18. 24.
    Natürlich kann der Eintrag der genannten Einflußfaktoren auf die beiden jeweiligen Versorgungssektoren sich unterschiedlich auswirken; plausible Rechnungen dazu liegen allerdings nicht vor; die Hypothese, daß sich in der unterschiedlichen Ausgabendynamik auch der Effekt der unterschiedlichen ökonomischen Steuerungsmöglichkeiten ausdrückt, bleibt also zunächst akzeptabel.Google Scholar
  19. 25.
    Herder-Domeich, Ph.: Gesundheitsökonomik — Systemsteuerung und Ordnungspolitik im Gesundheitswesen; Stuttgart (Enke) 1980Google Scholar
  20. 26.
    Erst in diesem Jahr (1992) haben die Verbände der Krankenkassen einen Beschluß gefaßt, dem Grundsatz nach keine neuen ‘Rehabilitationskrankenhäuser’ mehr zuzulassen.Google Scholar
  21. 27.
    Bruckenberger, E.: Das Krankenhaus auf dem Weg in die Vergangenheit; Arbeit und Sozialpolitik Heft 1 1990; 30–5Google Scholar
  22. 28.
    Diese sind im übrigen auf Grund ihrer sehr viel höheren Mengenkomponenten für das Medizinsystem auf der Ausgabenseite sehr viel bedeutsamer als die Ausgaben für Großgeräte.Google Scholar
  23. 29.
    Mitteil. KVN 23.04.92Google Scholar
  24. 30.
    Im Falle der (später diskutierten) kürzlich eingefühlten, sich derzeit (1992) extrem rasch ausbreitenden Osteodensitometrie war es ein Gremium der Bundesärztekammer, das sogenannte ‘Analogziffem’ für die allgemeine ärztliche Gebührenordnung (GOÄ) schuf; bei diesem Systemzugang hat der gemeinsame Gebührenausschuß der GKV keine Regelungsmacht Hier bestimmt die organisierte Ärzteschaft allein (BÄK). Diese Analogziffem greifen zwar i.W. nur für die Privatpraxis, aber schaffen faktisch einen sehr hohen Einführungs- und damit einen positiven Regelungsdruck auch zu Lasten der GKV.Google Scholar
  25. 31.
    Haberkamp, M., Allolio, B.: Indikation zur Knochendichtemessung; Med Klin. 87 (1992); 131–8Google Scholar
  26. 32.
    Alber 1988, SVR1991 (s.o.)Google Scholar
  27. 33.
    Reinhardt, U.: Die Bedeutung des Qualitätsbegriffs in der Gesundheitspolitischen Diskussion in den Vereinigten Staaten von Amerika; Informationsdienst der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung ID Nr. 228; Köln 1992Google Scholar
  28. 34.
    Brook, Lohr, 1986, zitiert nach Reinhardt 1992 (s.o.)Google Scholar
  29. 35.
    Dies zählt bekanntlich zu den großen ungelösten politischen Herausforderungen der Reagan-Bush-Ära bzw. der jetzigen US-Regierung.Google Scholar
  30. 36.
    Für das Jahr 1988 haben wir allein für das Land Niedersachsen dazu Kosten in Höhe von etwa 1,5 Mrd. Mark geschätzt.Google Scholar
  31. 37.
    Thimm, W., Ferber, C von, Schiller, B., Wedekind, R.: Ein Leben so normal wie möglich fühlen… Zum Normalisierungskonzept in der Bundesrepublik und in Dänemark; Marburg 1985Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • F. W. Schwartz

There are no affiliations available

Personalised recommendations