Advertisement

Standards, Kostendruck und Haftpflichtrecht

  • A. Laufs
Conference paper
Part of the Dokumentation des Wissenschaftlichen Symposiums book series (DWS)

Zusammenfassung

Mit Grund fragen nachdenkliche Mediziner, ob die mittlerweile erreichten hohen Grade der Verrechtlichung, ob alle juristischen Zumutungen denn geboten und noch zu erfüllen seien. Im Jahr 1958 erkannte der BGH, “daß das Verhältnis zwischen Arzt und Patient ein starkes Vertrauen voraussetzt, daß es in starkem Maße in der menschlichen Beziehung wurzelt, in die der Arzt zu dem Kranken tritt, und daß es daher weit mehr als eine juristische Vertragsbeziehung ist” 1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BGHZ 29,46,53.Google Scholar
  2. 2.
    Staatslexikon, Bd. 1,6. Aufl. 1957, Sp. 601 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Die Krankheit des Gesundheitswesens. Die Fortschrittsfalle der modernen Medizin, 1989.Google Scholar
  4. 4.
    A. Laufs, Arzt und Recht im Wandel der Zeit, MedR 1986,163–170; ders., in: A. Laufs u. W. Uhlenbrack, Handbuch des Arztrechts, 1992, Kap. 1 u. 2, insbes. § 6.Google Scholar
  5. 5.
    Das allgemeine Rechtsprinzip der Angemessenheit; vgl. G. Köbler, Juristisches Wörterbuch, 5. Aufl. 1991, S. 378, mit weiteren Nachweisen.Google Scholar
  6. 6.
    H.W. Opderbecke: Grenzen der Intensivtherapie, in: P. Lawin u. H. Huth (Hg.), Grenzen der ärztlichen Aufklärungs- und Behandlungspflicht, 1982, S. 109–116,115.Google Scholar
  7. 7.
    W. Weißauer: Die Zusammenarbeit in der operativen Medizin aus der Sicht des Juristen, Anaesthesiologie u. Intensivmed. 1991, S. 228–230,228: “Das Recht hat dem Leben zu dienen und nicht das Leben dem Recht. So hat denn auch die Rechtsprechung den Erfordernissen der arbeitsteiligen Medizin Rechnung getragen und den Veitrauensgrundsatz als Basis für eine weisungsfreie und unabhängige Zusammenarbeit der Spezialisten anerkannt”. Vgl. ferner die Nachweise bei A. Laufs, Arztrecht, 4. Aufl. 1988, S. 167 ff.Google Scholar
  8. 8.
    Das Folgende nach H.-J. Rieger, Pflichten des Krankenhaus-Aufnahmearztes bei Überbelegung des Krankenhauses, DMW 1991,1610–1611.Google Scholar
  9. 9.
    OLG Köln, NJW 1957,1609,1610.Google Scholar
  10. 10.
    A. Laufs, in: A. Laufs u. W. Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, 1992, Kap. 11.Google Scholar
  11. 11.
    H E. Steffen: Neue Entwicklungslinien der BGH-Rechtsprechung zum Arzthaftungsrecht, 4. Aufl. 1990, S. 93.Google Scholar
  12. 12.
    BGH, NJW 1984,1810,1811 (“Zur Frage, unter welchen Umstanden ein Arzt den Patienten über neue diagnostische oder therapeutische Verfahren informieren muß, die sich in der Erprobung befinden und erst an einzelnen Universitätskliniken zur Verfügung stehen”.).Google Scholar
  13. 12.
    BGH, NJW 1989,2321,2322 (Nichteinsetzung eines medizinischen Geräts als grober Behandlungsfehler).Google Scholar
  14. 14.
    H.L. Schreiber: Sorgfaltspflicht und Wirtschaftlichkeit, Protokoll.“Arbeitskreis Ärzte und Juristen”, 25. Nov. 1988.Google Scholar
  15. 15.
    H. Günther: Das Wirtschaftlichkeitsgebot in der kassenärztlichen Verordnungsweise, 1992.Google Scholar
  16. 16.
    M. Stockhausen: Ärztliche Berufsfreiheit und Kostendämpfung, 1992.Google Scholar
  17. 17.
    H. Franzki: Möglichkeiten und Grenzen der Einflußnahme auf Leistungen und Kosten der Krankenhäuser aus der Sicht eines Juristen, Krankenhaus Umschau 1/1988, S. 15–20,20.Google Scholar
  18. 18.
    BGH, VersR 1954,290.Google Scholar
  19. 19.
    BGH, VersR 1975,43.Google Scholar
  20. 20.
    OLG Düsseldorf, MedR 1984,69.Google Scholar
  21. 21.
    E. Goetze: Arzthaftungsiecht und kassenäiztliches Wirtschaftlichkeitsgebot Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Arztstrafrechts, der statistischen Vergleichsprüfung im Wirtschaftlichkeitsprüfwesen und ihrer Wechselbeziehungen, 1989.Google Scholar
  22. 22.
    A. Künschner: Wirtschaftlicher Behandlungsverzicht und Patientenauswahl. Knappe medizinische Ressourcen als Rechtsproblem, 1992, S. 381,383; Über “Wirtschaftlichkeitsgebot und ehtische Aspekte in der Hausarztpraxis” G. Fischer, Ethik Med 1991, S. 78–82.Google Scholar
  23. 23.
    D. Rössler: Moral und Ethik in der Intensivmedizin, Intensivmedizin und Notfallmedizin 1991, S. 141–144,143.Google Scholar
  24. 24.
    Auch wenn, worauf Rössler (Fn. 23) hinweist, die Bevorzugung der besseren Prognose den Kranken mit der schlechteren zusätzlich belastet, weil er zurückgestellt weiden muß.Google Scholar
  25. 25.
    D. Giesen: Ethische und rechtliche Probleme am Ende des Lebens, JZ 1990,929–943,942.Google Scholar
  26. 26.
    DMW 1991,1610 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • A. Laufs
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichtliche RechtswissenschaftHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations