Advertisement

Entscheidungskriterien und Konflikte am Beispiel der Nierentransplantation

  • E. Renner
Conference paper
Part of the Dokumentation des Wissenschaftlichen Symposiums book series (DWS)

Zusammenfassung

Als in allen Zeitungen zu lesen stand, daß dem Fürsten zu Thum und Taxis ein Herz transplantiert wurde, und er direkt ein zweites Transplantat erhielt, als das erste nach kurzer Zeit abgestoßen wurde, kam erhebliche Unruhe auf unter Patienten, die auf die Chance der Transplantation warteten, und die nun Zweifel an der Ehrlichkeit und Chancengleichheit bei der Organzuteilung befielen. Andere argwöhnten, daß es trotz gegenteiliger Versicherung hier doch so wie im übrigen Leben auch zugehen könnte und Mächtige in der Transplantation bevorzugt würden — woran sie sich dann mit einer Organspende nicht beteiligen wollten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Opelz, G., Transplant. Proc. 19 (1987): 641PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Eurotransplant Foundation: Cumulative table of all donor and transplantation activities 1992Google Scholar
  3. 3.
    Künschner, A.: Wirtschaftlicher Behandlungsverzicht und Patientenauswahl; Enke, Stuttgart 1992Google Scholar
  4. 4.
    Thorogood, J.: Statistical Modelling of Renal Allograft Survival and Associated Prognostic Factors; Pasmans, Gravenhage 1992Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • E. Renner
    • 1
  1. 1.Medizinischen Klinik IStädtischen KrankenhausesKöln-MerheimDeutschland

Personalised recommendations