Advertisement

Zusammenfassung

Die folgenden Beiträge beschäftigen sich mit der Frage, welche Kriterien es für medizinische Verteilungsentscheidungen geben könnte und wie sie philosophisch begründet werden können. Zunächst wird der Begriff der “Lebensqualität” als ein mögliches Kriterium für medizinische Verteilungsentscheidungen von Frau Bullinger (München) vorgestellt und kritisch besprochen. Danach werden die Herren Renner (Köln) und Eigler (Essen) am Beispiel der Nieren- bzw. Lebertransplantation die Kriterien für Verteilungsentscheidungen in diesen Gebieten besprechen. Im folgenden Abschnitt sollen dann ethische Prinzipien in den Vordergrund rücken, wobei zuerst Herr Nida-Rümelin (Tübingen) den Gerechtigkeitsbegriff und speziell den Begriff der Verteilungsgerechtigkeit (justitia distributiva) zum Gegenstand seiner Betrachtungen machen wird; danach wird Herr Kliemt (Duisburg) über die Anwendung von Gerechtigkeitskriterien in der Transplantationsmedizin sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jömsson, B.: Economic aspects of health care provision — is these a current crisis? in: Briggs, A., Shelley, J. (Hrsg.): Science, Medicine and the community, Excerpta Medica 728; Amsterdam, Oxford, Princeton 1986,173–182, bes. 175/6Google Scholar
  2. 2.
    Rescher, N.: Distributive Justice; Bobbs-Merrill Company, Indianapolis 1966,73–112Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • G. Patzig
    • 1
  1. 1.Philosophisches SeminarGeorg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations