Advertisement

Kosten-Nutzen-Analysen im Gesundheitswesen

  • J.-M. Graf v. d. Schulenburg
  • O. Schöffski
Conference paper
Part of the Dokumentation des Wissenschaftlichen Symposiums book series (DWS)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird die Frage behandelt, was Wirtschaftswissenschaftler aus ihrem Fachgebiet zur Lösung von Verteilungskonflikten im Gesundheitswesen, hier exemplarisch für das Gebiet der Transplantationsmedizin, leisten können. Während es im allgemeinen unstrittig ist, daß medizinische, juristische und ethische Gesichtspunkte zur Beurteilung von Maßnahmen im Gesundheitswesen zu berücksichtigen sind, so werden doch ökonomische Bewertungen häufig heftig kritisiert1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Diese unterschiedlichen Ansatzpunkte werden am Beispiel der Transplantationsmedizin diskutiert bei Schöffski, O. (1992): Aspekte der Transplantationsmedizin, Diskussionspapier Nr. 1, Institut für Versicherungsbetriebslehre, Universität Hannover.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Fuchs, V.R. (1974): Who shall live? Health, economics and social choice, New York. S. 4. Als Ressourcen werden in der Ökonomie alle Bestände an Produktionsfaktoren (Arbeit, Kapital, Boden) bezeichnet, die als Input für die Produktion, hier also speziell für die Produktion von Gesundheit, eingesetzt werden können.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. §§ 2(1) u. 12 SGB V.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. §§ 71 u. 141 SGB V.Google Scholar
  5. 5.
    Unter Lebensqualität soll im folgenden nur der Zustand verstanden werden, der durch die Gesundheit des einzelnen Individuums determiniert wird. Eine weitergehende Definition würde auch Umweltfaktoren mit einschließen, beispielsweise Möglichkeiten zur intellektuellen Weiterentwicklung, verfügbare Kindergartenplätze, Freizeit usw.Google Scholar
  6. 6.
    Jeweils etwa 100 solcher ökonomischer Studien aus dem angelsächsischen Raum sind bei Drummond, M. F. (1981): Studies in economic appraisal in health care, OxfordGoogle Scholar
  7. Drummond, M. F., Ludbrook, A., Lowson, K. V., Steele, A. (1986): Studies in economic appraisal in health care: volume two, Oxford, gesammelt.Google Scholar
  8. 7.
    Vgl. dazu auch beispielsweise Krueger, H. (1989): Economic analysis of solid organ transplantation: a review for policy makers, in: Health Policy 13, S. 1–17.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    Der interessierte Leser sei zum tieferen Einstieg in diese Thematik verwiesen auf: Berg, R. L. (Hrsg.) (1973): Health status indexes, Hospital Research and Educational Trust, Chicago.Google Scholar
  10. 8.
    Culyer, A. J. (Hrsg.) (1983): Health indicators, Oxford.Google Scholar
  11. 8.
    Culyer, A. J., Horisberger, B. (Hrsg.) (1984): Technologie im Gesundheitswesen. Medizinische und wirtschaftliche Aspekte, Berlin u.a.Google Scholar
  12. 8.
    Drummond, M. F., Stoddard, G. L., Torrance, G. W. (1987): Methods for the economic evaluation of health care programmes, Oxford.Google Scholar
  13. 8.
    Horisberger, B., Eimeren, W. V. (Hrsg.) (1986): Die Kosten-Nutzen-Analyse, Berlin u.a.Google Scholar
  14. 8.
    Hunt, S. M., McEwen, J., McKenna, S. P. (1986): Measuring health status, London u.a.Google Scholar
  15. 8.
    McGuire, A., Fenn, P., Mayhew, K. (Hrsg.) (1991): Providing health care. The economics of alternative systems of finance and delivery, Oxford.Google Scholar
  16. 8.
    Schöffski, O. (1990): Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen von Arzneimitteln. Prinzipien, Methoden und Grenzen der Gesundheitsökonomie, Hannover.Google Scholar
  17. 8.
    und Teeling Smith, G. (Hrsg.) (1983): Measuring the social benefits of medicine, Office of Health Economics, London.Google Scholar
  18. 9.
    Einige Autoren sprechen deshalb auch von einer Kosten-Minimierungs-Analyse, vgl. Drummond, M. F. (1983): Economic assessment of therapy, in: Teeling Smith, G. (Hrsg.), Measuring the social benefits of medicine, Office of Health Economics, London, S. 9.Google Scholar
  19. 10.
    Vgl. Nagel, E., Berger, H.-R., Pichlmayr, R. (1991): Zur Bedeutung der Kostenrechnung im Gesundheitswesen am Beispiel der Transplantationsmedizin, in: Ethik in der Medizin, Berlin u.a., S. 13–25.Google Scholar
  20. 11.
    Trotz dieser relativen Problemlosigkeit der Kostenermittlung variieren bisher ermittelte Ergebnisse enorm. So wird die Spannweite der Kosten einer Lebertransplantation zwischen 100.000 und 500.000 USD angegeben, vgl. Hammer, C., Eberbach, W. (1990): Zukunftsperspektiven der Organtransplantation, in: Hiersche, H.-D., Hirsch, G., Graf-Baumann, T. (Hrsg.), Rechtliche Fragen der Organtransplantation, Berlin u.a., S. 19.Google Scholar
  21. Kankaanpää, J. (1990) ermittelt für unterschiedliche Indikationen 270.303 bis 299.560 USD als durchschnittliche Kosten pro PatientGoogle Scholar
  22. Kankaanpää, J. (1990): Cost-effectiveness of liver transplantations — How to apply the results in resource allocation, in: Preventive Medicine 19, S. 700–704.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 12.
    Vgl. Mildner, R. (1983): Die Nutzen-Kosten-Untersuchung als Beurteilungsverfahren für die Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit im Gesundheitswesen, in: Medizin Mensch Gesellschaft 1, S. 42–51.Google Scholar
  24. 13.
    Leider ist es im Gesundheitswesen aber auch häufig der Fall, daß eine neue Behandlungsmethode die alte nicht ersetzt, sondem ihr nur additiv hinzugefügt wird. In diesem Fall muß der direkte Nutzen gleich Null gesetzt werden.Google Scholar
  25. 14.
    Vgl. Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. (1990): Aufgaben und Ziele des KfH, Neu-Isenburg, S. 15.Google Scholar
  26. 14.
    Charro, F. T. d. (1988), ermittelt als Kosten für eine Nierentransplantation für das erste Quartal (incl. Operation) 48.300 HFL, für das zweite bis vierte Quartal nach der Transplantation 6.900 HFL und für jedes folgende Jahr 6.200 HFLGoogle Scholar
  27. Chairo, F. T. d. (1988): Kosten-effectiviteitsanalyse van het nierfunktievervangingsprogramma in Nederland, Eburon, S. 112.Google Scholar
  28. 15.
    Vgl. Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.) (1984): Kostenwirksamkeitsanalysen im Gesundheitswesen, Forschungsbericht Bd. 98, Bonn.Google Scholar
  29. 16.
    Vgl. Drummond, M. F., Teeling Smith, G., Wells, N. (1989): Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Entwicklung von Arzneimitteln, Medizinisch Pharmazeutische Studiengesellschaft e.V., Bonn, S. 23.Google Scholar
  30. 17.
    Es gilt zu beachten, daß die Bezeichnungen der Formen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen in der Literatur durchaus unterschiedlich verwendet werden. Einige Autoren verwenden die Bezeichnungen Kosten-Wirksamkeits-Analyse und Nutzwert-Analyse synonym, andere verwenden Kosten-Nutzen-Analyse als Oberbegriff für alle Formen.Google Scholar
  31. 18.
    Vgl. Drummond, M. F., Teeling Smith, G., Wells, N. (1989), a.a.O. S. 23.Google Scholar
  32. 19.
    Ein Beispiel solch einer Nutzwert-Analyse, allerdings für den Arzneimittelmarkt, findet sich bei Schulenburg, J.-M. Graf v.d., Klein, S., Piojda, U., Schöffski, O. (1990): The German case study, in: Leese, B., Hutton, J., Maynard, A. (Hrsg.), The costs and benefits of the use of erythropoietin in the treatment of anaemia arising from chronic renal failure: a european study, York, S. 35–52.Google Scholar
  33. 20.
    Zur Lebensqualität nach einer Lebertransplantation vgl. beispielsweise Pennington, J. C. (1989): Quality of life following liver transplantation, in: Transplantation Proceedings 21, S. 3514–3516.PubMedGoogle Scholar
  34. 21.
    Zur Entwicklung von Meßsystemen zur Erfassung von Lebensqualität und deren Einbeziehung in Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen vgl. Schöffski, O., a.a.O. (1990).Google Scholar
  35. 22.
    Vgl. Kind, P., Rosser, R., Williams, A. (1982): Valuation of quality of life. Some psychometric evidence, in: Jones-Lee, M. W. (Hrsg.), The value of life and safety, Amsterdam u.a., S. 159–170.Google Scholar
  36. 23.
    Vgl. Fanshel, S., Bush, J. W. (1970): A health-status index and its application to health services outcomes, in: Operations Research 18, S. 1021–1066.CrossRefGoogle Scholar
  37. 24.
    Vgl. Kaplan, R. M., Bush, J. W., Berry, C. C (1976): Health status: Types of validity ans its index of well-being, in: Health Services Research 11, S. 478–507.PubMedGoogle Scholar
  38. 25.
    Eine ausführliche Diskussion der Ansatzpunkte für Kritik an diesem Konzept findet sich bei Drummond, M. F. (1991): Output measurement for resource-allocation decisions in health care, in: McGuire, A., Fenn, P., Mayhew, K. (Hrsg.), Providing health care. The economics of alternative systems of finance and deliveiy, Oxford, S. 114–118.Google Scholar
  39. 26.
    Vgl. Lemer, M. (1973): Conceptualization of health and social well-being, in: Berg, R. L. (Hrsg.), Health status indexes, Hospital Research and Educational Trust, Chicago, S. 4.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • J.-M. Graf v. d. Schulenburg
    • 1
  • O. Schöffski
    • 1
  1. 1.Insituts für Versicherungsbetriebslehre am Fachbereich WirtschaftswissenschaftenUniversität HannoverDeutschland

Personalised recommendations