Advertisement

Einleitung

  • Peter Bauerfeind
  • Rémy Meier
  • Christoph Beglinger
  • Hans R. Koelz

Zusammenfassung

Die Gastroskopie hat in den letzten Jahren die radiologische Diagnostik des oberen Gastrointestinaltrakts weitgehend abgelöst. Der wesentliche Vorteil der Gastroskopie besteht in der Möglichkeit, Gewebsproben zu gewinnen. Die ursprünglich rein diagnostische Methode hat sich außerdem in den letzten Jahren zu einem therapeutisch wertvollen Mittel entwickelt. Die Gastroskopiefibel stellt die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten der Gastroskopie vor.

Übersichtsarbeiten

  1. Blackstone MO (1984) Endoscopic interpretation. Raven, New YorkGoogle Scholar
  2. Cotton P, Williams B (1990) Practical gastrointestinal endoscopy, 3rd edn. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  3. Morrisey JF, Reichelderfer M (1991) Gastrointestinal endoscopy. N Engl J Med 325: 1142–1149, 1214–1222CrossRefGoogle Scholar
  4. Ottenjahn R, Classen M (Hrsg) (1991) Gastroenterologische Endoskopie, 2. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Peter Bauerfeind
    • 1
  • Rémy Meier
    • 1
  • Christoph Beglinger
    • 2
  • Hans R. Koelz
    • 3
  1. 1.Medizinische KlinikGastroenterologie Kantonsspital LiestalLiestalSwitzerland
  2. 2.Gastroenterologie Kantonsspital BaselBaselSwitzerland
  3. 3.Medizinische Klinik, Abt. GastroenterologieTriemli-SpitalZürichSwitzerland

Personalised recommendations