Definition und Spektrum der endoskopischen Chirurgie

  • A. Cuschieri
  • G. Buess

Zusammenfassung

Ein Grunderfordernis der konventionellen, offenen Chirurgie ist, daß der Chirurg den Zugang zum krankhaft veränderten Organ freilegt: Um zum Operations- situs zu gelangen und dort den Eingriff auszuführen - als Resektion oder in anderer Form -, muß die entsprechende Körperhöhle (Thorax, Bauchhöhle, Becken) weit eröffnet werden. Die für sicheres und fachgerechtes Operieren notwendige Darstellung wird durch den Einsatz von Metallretraktoren ermöglicht, welche von Assistenten oder mechanischen Haltevorrichtungen gehalten werden. Nach Vollendung des Eingriffes muß die Körperhöhle wieder verschlossen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bueß G (ed) (1990) Endoskopie - von der Diagnostik bis zur neuen Chirurgie. Deutscher Ärzte Verlag, KölnGoogle Scholar
  2. Bueß G, Becker HD (1991) Minimal Invasive Chirurgie MIC. Leber Magen Darm 2Google Scholar
  3. Cuschieri A (1990) Minimal access surgery: the birth of a new era. J R Coll Surg Edinb 35:345–347PubMedGoogle Scholar
  4. Cuschieri A (1991) Minimal access surgery and the future of interventional laparoscopy. Am J Surg 17:217–222Google Scholar
  5. Cuschieri A, Dubois F, Mouïel J, Mouret P, Becker H, Buess G, Trede M, Troidl H (1991) The European experience with laparoscopic cholecystectomy. Am J Surg 161:385–387PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Wickham J, Fitzpatrick JM (1990) Minimally invasive surgery (editorial). Br J Surg 77:721PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • A. Cuschieri
  • G. Buess

There are no affiliations available

Personalised recommendations