Hirnödem und Hirnschwellung

  • F. Unterharnscheidt
Part of the Spezielle pathologische Anatomie book series (SPEZIELLE, volume 13 / 6 / c)

Zusammenfassung

Das Hirnödem stellt eine häufige Reaktion des Gehirns auf unterschiedliche Schädigungen dar, sowohl solcher des Gehirns selbst, als auch sekundär als Folge von Noxen, welche die Körperorgane betreffen. Die Zunahme des Flüssigkeitsgehaltes ergibt eine Volumenvergrößerung des Gehirngewebes. Das Hirnödem tritt häufig als gefährliche Komplikation nach geschlossenen und offenen Hirnverletzungen auf. Man unterscheidet zwischen perifokalem oder lokalem Ödem in der Umgebung epi- und subduraler Hämatome, von primärtraumatischen Gewebeschäden wie sog. Rindenprellungsherden, Hirnwunden, Blutungen u. a. und generalisiertem oder diffusem Ödem, das sich aus dem lokalen Ödem entwickelt oder auch direkt nach der Gewalteinwirkung diffus ausbildet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • F. Unterharnscheidt
    • 1
  1. 1.Neuroscience, Inc.LexingtonUSA

Personalised recommendations