Advertisement

Holographie

  • Werner Lauterborn
  • Thomas Kurz
  • Martin Wiesenfeldt

Zusammenfassung

Die Holographie ist ein 1948 von Dennis Gabor (1900–1972) beschriebenes Verfahren zur dreidimensionalen Abbildung von Gegenständen [7.1]. Wegen der hohen Anforderungen an die Kohärenz der Lichtquelle gewann die Holographie allerdings erst mit der Entwicklung des Lasers größere Bedeutimg. Meßtechnische Anwendung hat die Holographie vor allem in der holographischen Interferometrie gefunden, da nunmehr beliebige, diffus streuende Objekte einer interferometrischen Vermessung zugänglich werden. In der optischen Datenverarbeitung werden zunehmend digitale Hologramme und holographisch optische Elemente verwendet. Damit lassen sich z.B. Datenkanäle vervielfachen und optische Verbindungen auf und zwischen Prozessorchips realisieren. Eine andere Anwendung: die Fälschung von Scheckkarten wird durch ein in die Karte eingearbeitetes Hologramm erschwert. Auch die Kunst hat die Holographie als ein Gestaltungselement entdeckt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 7.1
    D. Gabor: „A new microscopic principle“, Nature 161, 777 (1948)ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. 7.2
    W. Lauterborn, W. Hentschel: „Holografische Hochgeschwindigkeits- kinematografie“, in H. Marwitz (Hrsg.): Praxis der Holografie, S. 354–370 und S. 474–475 (expert-Verlag, Ehningen 1990)Google Scholar
  3. 7.3
    D. Schreier: Synthetische Holografie (Fachbuchverlag, Leipzig 1984) W.H.Lee: „Computer-Generated Holograms: Techniques and Applications“, in E. Wolf (Hrsg.): Progress in Optics, Vol. XVI, S. 119–232 (North-Holland, Amsterdam 1978)Google Scholar
  4. O. Bryngdahl, F. Wyrowski: „Digital Holography - Computer-generated holograms", in E. Wolf (Hrsg.): Progress in Optics, Vol. XXVIII, S. 1–86 (North-Holland, Amsterdam 1983)Google Scholar
  5. 7.4
    J.W. Goodman: Introduction to Fourier Optics (McGraw-Hill, New York 1988)Google Scholar
  6. 7.5
    C. David, J. Thieme, P. Guttmann, G. Schneider, D. Rudolph, G. Schmahl: „Electron-beam generated x-ray optics for high resolution microscopy studies“, Optik 91, 95–99 (1992)Google Scholar
  7. G. Schmahl, D. Rudolph, B. Niemann, P. Guttmann, J. Thieme, G. Schneider, C. David, M. Diehl, T. Wilhein: „X-ray microscopy studies“, Optik 93, 95–102 (1993)Google Scholar
  8. G. Schmahl, D. Rudolph (Hrsg.): X-ray Microscopy, Springer Ser. Opt. Sci., Vol. 43 (Springer, Berlin, Heidelberg 1984)Google Scholar
  9. D. Sayre, M. Howells, J. Kirz, H. Rarback (Hrsg.): X-ray Microscopy II, Springer Ser. Opt. Sci., Vol. 56 (Springer, Berlin, Heidelberg 1988)Google Scholar
  10. A. G. Michette, G. R. Morrison, C. J. Buckley (Hrsg.): X-ray Microscopy III, Springer Ser. Opt. Sci., Vol.67 (Springer, Berlin, Heidelberg 1992)Google Scholar
  11. Collier, R. J., C.B. Burckhardt, L.H. Lin: Optical Holography(Academic Press, New York 1971)Google Scholar
  12. Hariharan, P: Optical Holography (Cambridge University Press, Cambridge 1984)Google Scholar
  13. Hariharan, P.: „Colour holography“, in E. Wolf (Hrsg.): Progress in Optics, Vol. XX, S. 263–324 (North-Holland, Amsterdam 1983)CrossRefGoogle Scholar
  14. Marwitz, H. (Hrsg.): Praxis der Holografie (expert-Verlag, Ehningen 1990)Google Scholar
  15. Ostrowski, Y. I.: Holografie - Grundlagen, Experimente und Anwendungen (Teubner, Leipzig 1987)Google Scholar
  16. Ostrowski, Y. I., V.P. Shchepinov: „Correlation holographic and speckle interferometry“, in E. Wolf (Hrsg.): Progress in Optics, Vol. XXX, S. 87–135 (North-Holland, Amsterdam 1992)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Werner Lauterborn
    • 1
  • Thomas Kurz
    • 1
  • Martin Wiesenfeldt
    • 1
  1. 1.Technische Hochschule DarmstadtInstitut für Angewandte PhysikDarmstadtGermany

Personalised recommendations