Advertisement

Optische Nachrichtentechnik und Datenverarbeitung

  • Werner Lauterborn
  • Thomas Kurz
  • Martin Wiesenfeldt

Zusammenfassung

Nachrichten sind seit alters her auch optisch übertragen worden. Man denke nur an die Rauchzeichen der Indianer, Signalflaggen und Blinkzeichen aller Art. Noch heute dienen Leuchttürme mit ihren Lichtsignalen als Wegweiser und wird verschiedenfarbiges Licht (rot, gelb, grün) dazu benutzt, den Verkehrsfluß zu steuern. Die Optik hat aber zunächst bei der Entwicklung der Nachrichtentechnik keine große Rolle gespielt. Zwar verdankt die drahtlose Nachrichtentechnik ihre Entstehung der Entdeckung der elektromagnetischen Wellen durch Heinrich Hertz, und auch Licht ist eine elektromagnetische Welle, doch gelang die kohärente Erzeugung solcher Wellen zunächst nur im relativ tieffrequenten Bereich (Radio, Fernsehen). Mit der Entwicklung des Lasers, in diesem Zusammenhang vor allem des Halbleiterlasers, stehen nun kohärente Wellen auch im optischen Bereich zur Verfügung. Der Nachrichtentechnik eröffnen sich dadurch ganz neue Möglichkeiten durch die hohen Übertragungsbandbreiten. In der Erdatmosphäre ist die optische Ausbreitung oft durch Witterungsbedingungen stark gestört. Erst die Entwicklung extrem dämpfungsarmer Glasfaserkabel und die Fortschritte in der integrierten Optik haben der optischen Nachrichtentechnik zum Durchbruch verholfen. Gegenwärtige Systeme sind dabei in ihrer Leistungsfähigkeit inzwischen nicht mehr durch die Glasfaser beschränkt, sondern durch die Elektronik zur Modulation des Lasers und durch die Detektoren. Ein grobes Schema eines optischen Übertragungssystems zeigt Abb. 12.1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 12.1
    J. C. Palais: Fiber Optic Communications (Prentice Hall, Englewood Cliffs 1988)Google Scholar
  2. 12.2
    D. Garthe: „Ein rein optisches Mikrofon“, Acustica 73, 72–89 (1991)Google Scholar
  3. 12.3
    H. E. Engan: „Acoustic field sensing with optical fibers“, in A. Alippi, (Hrsg.), Acoustic Sensing and Probing, S. 57–75 (World Scientific, Singapore 1992)Google Scholar
  4. 12.4
    B. Culshaw: Optical Fibre Sensing and Signal Processing (Pere- grinus, Stevenage 1984)Google Scholar
  5. 12.5
    N.J. Zabusky, M. D. Kruskal: „Interaction of „solitons“ in a collision- less plasma and the recurrence of initial states”, Phys. Rev. Lett. 15, 240–243(1965)Google Scholar
  6. 12.6
    A. Hasegawa: Optical Solitons in Fibers, Springer Trends Mod. Phys., Vol. 116 (Springer, Berlin, Heidelberg 1990)Google Scholar
  7. 12.7
    H. J. Doran, D. Wood: „Nonlinear-optical loop mirror“, Opt. Lett. 13, 56–58 (1988)ADSCrossRefGoogle Scholar
  8. 12.8
    P.M. Butcher, D. Cotter: The Elements of Nonlinear Optics (Cambridge University Press, Cambridge 1991)Google Scholar
  9. Goodman J.W. (Hrsg.): International Trends in Optics (Academic Press, Boston 1991)Google Scholar
  10. Kumar, A.: „Soliton dynamics in a monomode optical fibre“, Phys. Reports 187, 63–108(1990)ADSCrossRefGoogle Scholar
  11. Midwinter, J. E.:Optoelectronics and Lightwave Technology (Wiley, New York 1992)Google Scholar
  12. Mills, D. L.: Nonlinear Optics (Springer, Berlin, Heidelberg 1991)Google Scholar
  13. Sessler, G. M.: „Neue Mikrofone“, Phys. Bl. 49, 109–114 (1993)Google Scholar
  14. Taylor, J. R. (Hrsg.): Optical Solitons - Theory and Experiment (Cambridge University Press, Cambridge 1992)Google Scholar
  15. Udd, E.: Fiber Optic Sensors (Wiley, New York 1991)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Werner Lauterborn
    • 1
  • Thomas Kurz
    • 1
  • Martin Wiesenfeldt
    • 1
  1. 1.Technische Hochschule DarmstadtInstitut für Angewandte PhysikDarmstadtGermany

Personalised recommendations