Aktueller Stand in der Behandlung osteochondraler Schäden

  • H. G. Laprell
Conference paper

Zusammenfassung

Die Behandlung osteochondraler Schäden hängt im wesentlichen vom Entstehungsmechanismus, der Ausdehnung des Schadens und vom Zeitabstand zwischen Verletzung und Behandlung ab (Tabelle 1). Wir können 2 große ätiologische Gruppen unterscheiden: die mechanischen Schäden und die degenerativen Schäden. Zweifelsohne gibt es zwischen diesen beiden Gruppen Grenzgebiete, im wesentlichen werden die traumatischen Knorpelschäden behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Laprell H, Kozuschek W, Reith HW (1993) Hydroxyllapatit als Alternative zu autogenem oder allogenem Knochentransplantat. Studie über das Einheilverfahren mittels Kemspintomographie. Das Polytrauma. Karger, FreiburgGoogle Scholar
  2. 2.
    Schnettler, R (1993) Erste Ergebnisse einer vergleichenden histologischen fluoreszenzmikroskopischen sowie rasterelektronenmikroskopischen Untersuchung zur Klärung der Frage der Osteogenese bei verschiedenen Knochenersatzmaterialien. Vortrag. 6. Deutsch-Österreichisch-Schweizerische Unfalltagung, 21.–25. Mai 1991. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • H. G. Laprell

There are no affiliations available

Personalised recommendations