Quantifizierung von Knochenreaktionen des Femurs nach Hüftendoprothesen

  • H. Hirschfelder
  • E. Klotz
Conference paper

Zusammenfassung

Ein künstlicher Hüftgelenkersatz ist inzwischen bei Patienten mit Arthrose oder Arthritis zur Routine geworden. Der Langzeiterfolg dieser Maßnahme hängt zum Teil von technischen Faktoren (Prothesenmaterial, Prothesendesign, Operationstechnik), zum Teil von der einwirkenden Belastung (Aktivität, Körpergewicht), aber auch von der biologischen Reaktion des Knochens ab. So zeigt sich bei spannungsoptischen Messungen, histologischen Beurteilungen und röntgenologischen Befundungen des Femurs nach Alloarthroplastik an biomechanisch wenig beanspruchten Arealen eine lokale Knochenatrophie, an verstärkt beanspruchten Knochenarealen eine Verdickung und Sklerosierung des kortikalen Knochens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Klotz E, Kalender W, Sokiranski R, Felsenberg D (1990) Algorithms for the reduction of CT artefacts caused by metallic implants. SPIE Medical Imaging 1234: 642–650Google Scholar
  2. Klotz E, Hirschfelder H, Kalender W (1991a) Morphologische und osteodensitometrische Untersuchung des Femurschaftes bei implantierten Titanendoprothesen mit Hilfe der CT. In: Jordan K (Hrsg) Medizinische Physik 1991, S 200–201Google Scholar
  3. Klotz E, Hirschfelder H, Kalender W (1991b) Bone densitometry and morphological assessment of the proximal femur in total hip arthroplasty (THA) by CT. Radiology 181: 207Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • H. Hirschfelder
    • 1
  • E. Klotz
    • 2
  1. 1.WaldkrankenhausOrthopädische Universitätsklinik ErlangenErlangenDeutschland
  2. 2.Siemens AGUB-Med ErlangenErlangenDeutschland

Personalised recommendations