Osteoblastenzellkulturen aus menschlichem Periostgewebe und spongiösem Knochen

  • J. Sauer
  • F. Zimmermann
  • U. Maronna
  • H. v. Kalinowski
  • Ch. Trendelenburg
  • L. Zichner
Conference paper

Zusammenfassung

Menschliche Knochenzellkulturen eignen sich besser zur Untersuchung des Knochenstoffwechsels und der Knochenbildung als Zellen anderen Ursprungs. Intensive Studien unterschiedlicher Erkrankungen des Knochengewebes können ohne weitere Risiken für den Patienten durchgeführt werden. Die in vitro ermittelten Ergebnisse sind als art- und patientenspezifisch anzusehen, worin ein großer Vorteil gegenüber anderen Kulturformen besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aufm Kolk B, Hauschka PV, Schwartz ER (1985) Characterization of bone cells in culture. Calcif Tissue Int 37/5: 228–235Google Scholar
  2. Nijweide PJ, Mulder RJ (1986) Identification of osteocytes in osteoplast — like cell cultures using a monoclonal antibody specifically directed against osteocytes. Histochemistry 84/4–6: 342–347PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Robey P, Termine JD (1985) Human bone cells in culture. Calcif Tissue Int 37/5: 453–460PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • J. Sauer
    • 1
  • F. Zimmermann
    • 1
  • U. Maronna
    • 1
  • H. v. Kalinowski
    • 3
  • Ch. Trendelenburg
    • 2
  • L. Zichner
    • 1
  1. 1.Orthopädische Klinik der Städtischen Kliniken Frankfurt/Main-HöchstFrankfurt/Main-HöchstDeutschland
  2. 2.Institut für Laboratoriumsmedizin der Städtischen KlinikenFrankfurt/Main-HöchstDeutschland
  3. 3.Fa. Hoechst AGFrankfurt/Main-HöchstDeutschland

Personalised recommendations