Advertisement

Der Knochen als Bioindikator für die radioaktive Kontamination der Umwelt (Übersichtsreferat)

  • E. Werner
Conference paper

Zusammenfassung

Innerhalb weniger Jahre nach der Entdeckung der Radioaktivität durch Becquerel im Jahre 1896 kam es zu vielseitigen Anwendungen dieser Eigenschaft einzelner Stoffe in Medizin und Technik. Besonders brauchbar erwies sich das von M. und P. Curie erstmals isolierte Radium (226Ra) als Bestandteil von Leuchtziffem, aber auch in der Heilkunde als Injektion, Kompresse bzw. in Bädern und zur Inhalation (Tochtersubstanz Radon). Auch heute noch haben das Radium und seine Folgeprodukte ihren Stellenwert in der Balneologie und Strahlentherapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Broecker WS, Li YH, Cromwell J (1967) Radium-226 and radon-222: concentration in Atlantic and Pacific Oceans. Science 158:1307PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Deos R (1985) Bestimmung des Strontium-90-Gehalts in menschlichen Knochen, weichen Geweben und Ausscheidungen. ISH-Heft 59. Inst. für Strahlenhygiene des Bundesgesundheitsamtes, NeuherbergGoogle Scholar
  3. Glöbel B, Muth H, Oberhausen E (1974) Interne Strahlenexposition durch 226Ra. In: Aurand K, Bücker H, Hug O et al. (Hrsg) Die natürliche Strahlenexposition des Menschen. Thieme, Stuttgart, S 90–94Google Scholar
  4. Hardy EP, Krey PW, Volchok HL (1973) Global inventory and distribution of fallout plutonium. Nature 241: 444–445CrossRefGoogle Scholar
  5. Kiefer H, Maushart R (1958) Die natürliche Radioaktivität im Wasser. Nukleonik 1: 22–27Google Scholar
  6. Kulp JL (1961) Strontium 90 in man. In: Der Bundesminister für Atomkernenergie und Wasserwirtschaft (Hrsg) Radiostrontium. Gersbach, München, S 172–183Google Scholar
  7. Lampert H (1959) Unterschiedliche Wirkung und Anwendung von radon- und radiumsalzhaltigen Quellwässern. MMW101:464Google Scholar
  8. Marshall JH, Lloyd EL, Rundo J et al. (1973) Alkaline earth metabolism in adult man. Health Phys 24: 129–221CrossRefGoogle Scholar
  9. McInroy JF, Campbell EE, Moss WD, Tietjen GL, Eutsler BC, Boyd HA (1979) Plutonium in autopsy tissue: a revision and updating of data reported in LA-4875. Health Phys 37:1–136PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Muth H, Rajewsky B, Hantke HJ, Aurandt K (1960) The normal radium content and the Ra-226/Ca ratio of various foods, drinking water, and different organs and tissues of the human body. Health Phys 2:239–245PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Rajewsky B (1939) Bericht über die Schneeberger Untersuchungen. Krebsforschung 49/3: 315–340CrossRefGoogle Scholar
  12. Sattler EL (1974) Vorkommen natürlicher Radionuklide in Nahrungs- und Genußmitteln. In: Aurand K, Bücker H, Hug O et al. (Hrsg) Die natürliche Strahlenexposition des Menschen. Thieme, Stuttgart, S 54–61Google Scholar
  13. Schuman G (1961) Physikalische Eigenschaften von Radiostrontium und radiochemische Bestimmung von Strontium-Isotopen. In: Der Bundesminister für Atomkernenergie und Wasserwirtschaft (Hrsg) Radiostrontium. Gersbach, München, S 15–24Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • E. Werner
    • 1
  1. 1.GSF-Forschungszentrum für Umwelt und GesundheitInstitut für Biophysikalische StrahlenforschungFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations