Immunhistochemische Untersuchungen zur formalen Pathogenese der heterotopen Ossifikation

  • A. Bosse
  • J. Gawlik
  • D. Jones
  • K. Schwarz
  • E. Vollmer
Conference paper

Zusammenfassung

Heterotope Ossifikationen (HO) umfassen ein sehr variables Spektrum von Knochenneubildungen. Sie zeigen gewöhnlich eine zentrifugale Ausreifung mit fibromyxoiden Frühphasen über unreife Faserknochenbildung bis zum reifen Lamellenknochen mit interspongiösem Fettmark (Abb. 1). Formalpathogenetisch wird die HO als Resultat einer mesenchymalen Metaplasie aufgefaßt, wobei die initialen Stimuli für die Knochenneubildung bis heute weitgehend unbekannt sind. Einen neuen Zugang zur Klärung dieser offenen Fragen bietet der Einsatz von Antikörpern gegen die nicht-kollagenen Strukturproteine des Knochens. Diese sind nicht absolut knochenspezifisch, so konnte das Osteonektin in zahlreichen gutartigen und malignen Knochentumoren und auch in reaktiven Knochenläsionen nachgewiesen werden. Somit eignen sich die nicht-kollagenen ossären Strukturproteine leider nicht zur Differentialdiagnose von bösartigen Knochentumoren auf immunhistochemischer Ebene (Bosse et al. 1990). Ohne jeden Zweifel haben sie jedoch Einfluß auf die Knochen- und Knorpelmineralisation und lassen sich u.a. in der Epiphysenfuge verstärkt nachweisen (Fischer et al. 1987). Uns standen Antikörper gegen die sog. kleinen Proteoglycane zur Verfügung: Biglycan (PGI), Decorin (PG II) und gegen das erst neulich beschriebene PG 100, außerdem gegen das Osteocalcin (Bianco et al. 1989).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bianco P, Silvestrini G, Termine JD et al. (1988) Immunhistochemical localization of osteonectin in developing human and calf bone using monoclonal antibodies. Calcif Tissue Int 43: 155–161PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bianco P, Fisher LW, Young MF et al. (1990) The expression of bone proteins in tissue. BIOSIS Int Soc for Bio-analoging Skeletal Implants Annual Meetings, Montreux. Laub, Elztal-Dallau, pp 73–79Google Scholar
  3. Bosse A, Vollmer E, Böcker W et al. (1990) The impact of osteonectin for differential diagnosis of bone tumors — an immunhistochemical approach. Path Res Pract 186: 651–657PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Fisher LW, Hawkins GR, Tuross N et al. (1987) Purification and partial characterisation of small proteoglycans I and II, bone sialoprotein I and II, and osteonectin from the mineral compartment of developing human bone. J Biol Chem 262: 9702–9708PubMedGoogle Scholar
  5. Fisher LW, Termine JD, Young MF (1989) Deduced protein sequence of bone small proteoglycan I (biglycan) shows homology with proteoglycan II (decorin) and several non-connective tissue proteins in a variety of species. J Biol Chem 264: 4571–4576PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • A. Bosse
    • 1
  • J. Gawlik
    • 1
  • D. Jones
    • 2
  • K. Schwarz
    • 3
  • E. Vollmer
    • 4
  1. 1.Institut für PathologieKrankenanstalten Bergmannsheil, UniversitätsklinikBochumDeutschland
  2. 2.Orthopädische KlinikLabor für ZellbiologieMünsterDeutschland
  3. 3.Institut für Physiologische Chemie und PathobiochemieMünsterDeutschland
  4. 4.Gerhard-Domagk-Institut der WWU MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations