Advertisement

Histochemie der tartratresistenten sauren Phosphatase: Diagnostische Bedeutung in reaktiven und neoplastischen Knochenläsionen

  • J. Knolle
  • F.-W. Rath
  • D. Stiller
Conference paper

Zusammenfassung

Das Isoenzym 5 der sauren Phosphatase (SPase), die tartratresistente SPase (T-SPase), ist regelmäßig in den Tumorzellen der Haarzellenleukämie darzustellen (Grouls u. Stiens 1984; Lam u. Yam 1977; Lam et al. 1978; Yam et al. 1971) und hat hier diagnostische Bedeutung erlangt. Das Enzym ist in Zellen des mononukleären Phagozytensystems (MPS) am Nativmaterial nachgewiesen worden. Über die Darstellung der T-SPase am formalinfixierten, paraffineingebetteten Gewebe wurde berichtet (Grouls u. Hey 1988; Grouls u. Stiens 1985; Grouls u. Vogel 1988; Schaefer 1983, 1984). Um zur Frage der Reproduzierbarkeit der Methode Stellung zu nehmen, wurde jeweils am formahnfixierten, gefriergeschnittenen und am formalinfixierten, paraffineingebetteten Gewebe die SPase ohne und mit Tartrathemmung dargestellt. Nach Möglichkeit wurde natives Material in die Untersuchungen einbezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grouls V, Hey A (1988) Tartrate-resistant acid phosphatase containing cells in nodular fasciitis, proliferative fasciitis, and proliferative myositis. Zentralbl Allg Pathol. Pathol Anat 134: 399–407Google Scholar
  2. Grouls V, Stiens R (1984) Morphologische Befunde in der Leber bei Haarzellen-Leukämie. Pathologe 5: 37–42PubMedGoogle Scholar
  3. Grouls V, Stiens R (1985) Nachweis der tartratresistenten sauren Phosphatase in malignen fibrösen Histiozytomen. Pathologe 6: 24–27PubMedGoogle Scholar
  4. Grouls V, Vogel J (1988) Über das Vorkommen von tartratresistenter saurer Phosphatase in verschiedenen mesenchymalen Zellen. Verh Dtsch Ges Pathol 72: 418–419Google Scholar
  5. Lam WK, Yam LT (1977) Biochemical characterization of the tartrate-resistant acid phosphatase of human spleen with leukemic reticuloendotheliosis as a pyrophosphatase. Clin Chem 23/1: 89–94PubMedGoogle Scholar
  6. Lam WK, Lai LC, Yam LT (1978) Tartrate-resistant (Band 5) acid phosphatase activity measured by electrophoresis on acrylamide gel. Clin Chem 24/2: 309–312PubMedGoogle Scholar
  7. Leder LD, Stutte HJ (1975) Seminar für hämatologisch-zytochemische Techniken. Verh Dtsch Ges Pathol 59: 509Google Scholar
  8. Schaefer HE (1984) Leukopoese und myeloproliferative Erkrankungen. In: Remmele W(Hrsg) Pathologie, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York. S 355–452Google Scholar
  9. Schaefer HE (1983) Histologie und Histochemie am Paraffinschnitt. Verh Dtsch Ges Pathol 67: 6–7Google Scholar
  10. Yam LT, Li CY, Lam KW (1971) Tartrate-resistant acid phosphatase isoenzyme in the reticulum cells of leucemie reticuloendotheliosis. N Engl J Med 284: 357–360PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • J. Knolle
    • 1
  • F.-W. Rath
    • 1
  • D. Stiller
    • 1
  1. 1.Institut für Pathologische Anatomie der UniversitätHalle/SaaleDeutschland

Personalised recommendations