Röntgenmorphologie der Histiozytose X außerhalb von Schädel und Wirbelsäule

  • H. Müller-Miny
  • T. Vestring
  • G. Edel
  • R. Erlemann
  • P. E. Peters
Conference paper

Zusammenfassung

Die Histiozytose X ist eine tumorähnliche Knochenläsion, die 1953 zum ersten Mal durch Lichtenstein beschrieben wurde (Lichtenstein 1953). Sie umfaßt wegen ihrer histopathologischen Ähnlichkeit die drei Erkrankungen Morbus Hand-Schüller-Christian, Morbus Letterer-Siwe und das eosinophile Granulom. Neuere Arbeiten (Freyschmidt u. Ostertag 1988) rechnen auch die Lipoidgranulomatose Erdheim-Chester zur Histiozytose X. Gemeinsam sind sie durch ihr Auftreten vornehmlich im Kindes- und Adoleszentenalter charakterisiert. Ihre Hauptmanifestationsorte sind die Schädelkalotte und die Wirbelsäule. In einer Sammelstatistik aus sechs großen Kollektiven (Freyschmidt u. Ostertag 1988; Berning u. Freyschmidt 1985) mit 376 Patienten wurden in den beiden vorgenannten Lokalisationen und in der Mandibula 45% der osteolytischen Läsionen gefunden. Die Histiozytose X zählt zu den häufigsten primären Tumoren des Schädels (Steinmeier et al. 1988) und weist in der Regel den besonders in der CT gut nachweisbaren Button-Sequester innerhalb einer Osteolyse auf. Ebenso wie der typische Vertebra plana bei einer Wirbelsäulenmanifestation besitzen diese Lokalisationen ein charakteristisches Röntgenbild. Ein Befall der langen Röhrenknochen und der platten Knochen außerhalb dieser Lokalisation tritt hingegen sehr viel seltener auf. Hieraus können differentialdiagnostische Schwierigkeiten gegenüber anderen Erkrankungen, wie einer Osteomyelitis, dem Ewing-Sarkom oder anderen malignen Erkrankungen entstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berning W, Freyschmidt J (1985) Zur Klinik und Radiologie der Histiozytose X am Skelett. Roentgenbl. 38: 400–406Google Scholar
  2. Cheyne C (1971) Histiocytosis X. J Bone Joint Surg 53B: 366–382Google Scholar
  3. David R, Oria RA, Kumar R, Singleton EB, Lindell MM, Shirkhoda A, Madewell JE (1989) Radiologic features of eosinophilic granuloma of bone. AJR 153: 1021–1026PubMedGoogle Scholar
  4. Freyschmidt J, Ostertag H (1988) Knochentumoren. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S. 671–683Google Scholar
  5. Lichtenstein L (1953) Histiocytosis X: integration of eosinophilic granuloma of bone, „Letterer-Siwe disease“, and „Schüller-Christian disease“as related manifestations of a single nosologic entity. Arch Pathol 56: 84–102Google Scholar
  6. McCullough CJ (1980) Eosinophilic granuloma of bone. Acta Orthop Scand 51: 389–373PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Nauert C, Zornoza J, Ayala A, Harle TS (1983) Eosinophilic granuloma of bone: diagnosis and management. Skeletal Radiol 10: 227–235PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Prager PJ, Menges V, DiBiase M, Wurster KH, Krastel A, Assmus H (1976) Das eosinophile Knochengranulom bei Erwachsenen. Radiologe 21–28Google Scholar
  9. Sartoris DJ, Parker BR (1984) Histiocytosis X: rate and pattern of resolution of osseous lesions. Radiology 152: 679–683PubMedGoogle Scholar
  10. Schajowicz F, Slullitel J (1973) Eosinophilic granuloma of bone and its relationship to Hand-Schüller-Christian and Letterer-Siwe syndromes. J Bone Joint Surg 55B: 545–565Google Scholar
  11. Steinmeier R, Huk W, Fahlbusch R (1988) Tumoren und raumfordernde Fehlbildungen der Schädelkalotte. Radiologe 28: 134–140PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • H. Müller-Miny
    • 1
  • T. Vestring
    • 1
  • G. Edel
    • 2
  • R. Erlemann
    • 1
  • P. E. Peters
    • 1
  1. 1.Institut für Klinische RadiologieMünsterDeutschland
  2. 2.Gerhard-Domagk-Institut für Pathologie WestfälischeWilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations