Vergleichende Untersuchungen am Kniegelenk zweier Spezies zur komplexen Pathogenese der Osteoarthrose

  • A. J. Roth
  • R. Oettmeier
  • K. Abendroth
  • H. Helminen
  • P. Mühlig
Conference paper

Zusammenfassung

Zum besseren Verständnis der Zusammenhänge, welche die Degeneration des Gelenkknorpels verursachen und fördern und damit charakteristische degenerative Veränderungen der Gelenke hervorrufen, ist die komplexe Betrachtungsweise der pathophysiologischen Mechanismen unabdingbar. Insbesondere die Hartgewebe, wie Kalkknorpel, subchondrale Knochenplatte und subchondraler Knochen werden oft vernachlässigt, sind jedoch metabolisch aktiv und in ständigem Umbau begriffen. Einerseits erbrachten Untersuchungen über den Kollagengehalt und die Kollagenverteilung im hyalinen Knorpel Hinweise auf einen stark vermehrten Chondrocytenstoffwechsel bei degenerativen Veränderungen(v.d. Mark u. Glückert 1990), was mit morphologischen Veränderungen der Chondrocyten einhergeht (Hesse et al. 1990; v.d. Mark et al. 1992). In der Frühphase der Osteoarthrose werden aber auch Veränderungen der subchondralen Strukturen beobachtet, welche bereits bei intakter Knorpeloberfläche auftreten können (Dekel u. Weissmann 1978; Oettmeier et al.; Stougard 1974). Einige subchondrale Prozesse werden sogar als ursächliche Faktoren der Gelenkknorpeldegeneration betrachtet (Johnson 1962; Pugh et al. 1974; Radin et al. 1972). Nachfolgend sollen anhand von eigenen Untersuchungen am Kniegelenk von Beagle-Hunden und Hirschkühen die bedeutsamsten morphologischen Veränderungen am Übergang von Knochen und Knorpel in der Frühphase der primären Osteoarthrose erläutert und deren mögliche pathogenetische Bedeutung diskutiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dekel S, Weissman SL (1978) Joint changes after overuse and peak overloading of rabbit knees in vivo. Acta Orthop Scand 49: 519–528PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Hesse I, Mohr W, Hesse H (1990) Morphologische Veränderungen in frühen Stadien der Arthrose. Orthopäde 19: 16–27PubMedGoogle Scholar
  3. Johnson LC (1962) Joint remodelling as the basis for osteoarthritis. J Am Vet Assoc 141: 1237–1241Google Scholar
  4. Müller-Gerbl M, Schulte E, Putz R (1987a) The thickness of calcified layer of the articular cartilage: a function of load supported? J Anat 1564: 103–111Google Scholar
  5. Müller-Gerbl M, Schulte E, Putz R (1987b) The thickness of the calcified layer in different joints of a single individual. Acta Morphol Neerl-Scan 25: 41–49Google Scholar
  6. Oettmeier R, Helminen H, Roth AJ et al.: A complex quantitative study of articular cartilage and subchondral bone in the knee joint of dogs after strengous running training. Clin Orthop Rel ResGoogle Scholar
  7. Pugh JW, Radin EL, Rose RM (1974) Quantitative studies of human subchondral cancellous bone. J Bone Joint Surg 56-A: 313–321Google Scholar
  8. Radin EL, Paul IL, Rose RM (1972) Role of mechanical factors in pathogenesis of primary osteoarthritis. Lancet I: 519–521CrossRefGoogle Scholar
  9. Stougard J (1974) The calcified and subchondral bone under normal and abnormal conditions. Acta Path Microbiol Scan Section A82: 182Google Scholar
  10. von der Mark K, Glückert K (1990) Biochemische und molekularbiologische Aspekte zur Früherfassung humaner Arthrosen. Orthopädie 19: 2–15Google Scholar
  11. von der Mark K, Kirsch T, Aigner T, Reichenberger E, Nehrlich A, Weseloh G, Stöß H (1992) The fate of chondrocytes in osteoarthritic cartilage. In: Kuettner K, Schleyerbach R, Peyron JG, Hascall VC (eds) Articular cartilage and osteoarthritis, Raven, New York, pp 221–234Google Scholar
  12. Säämänen AM (1989) Articular cartilage proteoglycans and joint loading. Department of anatomy, University of Kuopio, pp 41–42Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • A. J. Roth
    • 1
  • R. Oettmeier
    • 1
  • K. Abendroth
    • 2
  • H. Helminen
    • 3
  • P. Mühlig
    • 4
  1. 1.Orthopädische Klinik der Friedrich-Schiller-Universität am „Rudolph-Elle-Krankenhaus“EisenbergEisenberg/ThüringenDeutschland
  2. 2.Klinik für Innere MedizinFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  3. 3.Institut für AnatomieUniversität KuopioKuopioFinnland
  4. 4.Institut für Molekulare BiotechnologieJenaDeutschland

Personalised recommendations