Künstliche Wundkonditionierung

  • Johannes Petres
  • Rainer Rompel
Conference paper
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 13)

Zusammenfassung

Der physiologische Heilungsverlauf einer offenen Wunde ist durch die Bildung von Granulationsgewebe gekennzeichnet. Durch die richtige Wahl des Wundabdeckungsmaterials kann die Granulationsbildung angeregt und gesteuert, aber auch gehemmt werden. Zur Induktion der Granulationsbildung eignen sich neben hydrokolloiden Verbänden und Kalziumalginaten im besonderen die Polyurethanschaum-Folien. Nachfolgend werden am Beispiel der Polyurethanschaum-Folien die Methoden und Indikationen der künstlichen Wundkonditionierung in der operativen Dermatologie dargestellt. Die Einsatzbereiche der anderen oben erwähnten Materialien sind ähnlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Betz A, Wiker D, Schweiberer L (1982) Behandlungsergebnisse mit einem neuen Poly-urethanweichschaum. Chir Praxis 30: 689–702Google Scholar
  2. 2.
    Bohmert H (1977) Epigard als temporärer Hautersatz bei Verbrennungswunden. Med Welt 28: 826–831PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Burg G (1990) Grundlagen, Planung, Durchführung und Ergebnisse der mikrograflsehen Chirurgie. Z Hautkr 66 (Suppl 3): 120–122Google Scholar
  4. 4.
    Kleine-Natrop HE, Sebastian G (1979) Transplantationsvorbereitung alter Geschwüre und frischer Verbrennungswunden mit synthetischem Hautersatz. Derm Mschr 165: 331–336Google Scholar
  5. 5.
    Knapp U (1977) Behandlung von Defektwunden mit synthetischem Hautersatz. Chir Praxis 23: 173–183Google Scholar
  6. 6.
    Knapp U, Weller S (1978) Weichteilversorgung bei offenen Frakturen. Akt Traumatol 8: 319–327Google Scholar
  7. 7.
    Müller RPA, Petres J (1982) Die freien Hauttransplantate. Methodik zur Optimierung der Operationen. Fortschr Med 100: 1851–1860PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Petres J (1988) Gestielte Lappenplastiken. Z Hautkr 63: 846–852PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Petres J, Müller RPA (1984) Passagere Defektdeckung in der Tumorchirurgie der Haut. Z Hautkr 60: 185–196Google Scholar
  10. 10.
    Petres J, Müller RPA (1987) Strategie der operativen Basaliomtherapie in Abhängigkeit von Klinik und Morphologie des Tumors. In : Petres J (ed) Fortschritte der operativen Dermato-logie. Band 3. Aktuelle Behandlungsverfahren. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo. S 106–118Google Scholar
  11. 11.
    Petres J, Müller RPA (1987) Strategie der operativen Therapie des malignen Melanoms. In: Petres J (ed) Fortschritte der operativen Dermatologie. Band 3. Aktuelle Behandlungsver-fahren. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo. S 119–133Google Scholar
  12. 12.
    Riedeberger J, Rose E (1979) Erfahrungen mit dem synthetischen temporären Hautersatz Syspur-derm bei der Behandlung frischer und infizierter Defektwunden verschiedener Genese. medicamentum 20:13 –16Google Scholar
  13. 13.
    Sönnichsen N (1983) Indikationen für temporären Hautersatz in der Dermatologie. Hautarzt 34 (Suppl 4): 327Google Scholar
  14. 14.
    Spitalny HH, Lemperle G (1979) Verwendung von synthetischem Hautersatz anstelle von Spalthaut beim Cross-leg-flap und anderen Stiellappen-Plastiken. Fortschr Med 97:969– 972Google Scholar
  15. 15.
    Varghese M, Baiin AK, Carter DM, Caldwell D (1986): Local environment of chronic wounds under synthetic dressings. Arch. Dermatol. 122: 52–57PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Winter H, Lehnert W (1984) Indikationen zur passageren Defektdeckung mit synthetischem Hautersatz. In: Müller RPA, Friederich HC, Petres J (eds) Fortschritte der operativen Dermatologie. Band 1. Operative Dermatologie im Kopf-Hals-Bereich. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo. S 226–232Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Johannes Petres
  • Rainer Rompel

There are no affiliations available

Personalised recommendations