Advertisement

Phenylketonurie: Praktische Aspekte der Diätetik

  • B. Szczerbak
Conference paper

Zusammenfassung

Die klassische Phenylketonurie (PKU) ist aus der Gruppe der hereditären Stoffwechselstörungen sicherlich das spektakulärste Beispiel für die Erfolge einer ausschließlichen Ernährungsbehandlung. Unbehandelt zu schwerer progredienter und irreversibler mentaler Retardierung führend, ist die Phenylketonurie dank frühzeitiger Diagnose und konsequenter diätetischer Einstellung sehr gut behandelbar, und für die Patienten ist eine normale geistige Entwicklung möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bundeslebensmittelschlüssel BLS II (1989): herausgegeben vom Bundesge-sundheitsamt BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung DGE (1985) Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr. 4. erweiterte Überarbeitung. Umschau, FrankfurtGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung DGE (1991) Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr. 5. Überarbeitung. Umschau, FrankfurtGoogle Scholar
  4. 4.
    FAO/WHO//UNU (1985) Energy and protein requirements. Report of a Joint FAO/WHO/UNU Expert Consultation. WHO Technical Reports Series 724Google Scholar
  5. 5.
    Herrman M-E, Mönch E, Reinbacher E, Kohlen W, Brösicke H (1991) Phenylalaninfreie Aminosäurenmischung: Stoffwechselwirkung in Abhängigkeit von der Einzeldosis. Monatsschr Kinderheilkd 139: 670–675Google Scholar
  6. 6.
    Herrmann M-E, Brösicke H, Keller M, Mönch E, Helga H (1992) 13C-Leucin-Atemtest zur Beurteilung der anabolen Verwertung von diätetischen Aminosäurengemischen bei Phenylketonurie. Vortrag 4. Jenaer Ernährungssymposium 1–3 Oktober 1992, Jena (im Druck )Google Scholar
  7. 7.
    Kersting M, Schöch G (1992) Wie lassen sich die neuen Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei Kindern und Jugendlichen realisieren? Vortrag 4. Jenaer Ernährungssymposium 1–3 Oktober 1992, Jena (im Druck )Google Scholar
  8. 8.
    Lou HC, Güttier F, Lykkelund C, Bruhn P, Niederwieser A (1985) Decreased vigilance and neurotransmitter synthesis after discontinuation of dietary treatment for phenylketonuria in adolescents. Eur J Pediatr 144: 17–20PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Nährwerttabelle für die Ernährung bei angeborenen Störungen des Aminosäurenstoffwechsels (1992) Arbeitskreis „Pädiatrische Diätetik“im Verband Deutscher Diätassistenten ( VDD) e.V. DüsseldorfGoogle Scholar
  10. 10.
    National Research Council (1989) Recommended Dietary Allowances RDA, 10th edn. National Academy of Sciences, Washington DCGoogle Scholar
  11. 11.
    Neufassung der Diätverordnung 2125-4-41 (1988) Bundesgesetzblatt Teil I, Nr. 45, ausgegeben zu Bonn am 7. September 1988: 1718-19 und 1737Google Scholar
  12. 12.
    Paul AA, Southgate DAT, Russell J (1980) McCance and Widdowson’s: The composition of foods, 1st Suppl. HMSO Elsevier/North-Holland, Amsterdam OxfordGoogle Scholar
  13. 13.
    Pietz J, Benninger CH, Schmidt H, Scheffner D, Bickel H (1988) Long-term development of intelligence (IQ) and EEG in 34 children with phenylketonuria treated early. Eur J Pediatr 147: 361–367PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schaub J (1990) Diätetische Behandlung der Phenylketonurie - Stellung-nahme der Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Stoffwechselstörungen. Kinderarzt 21: 1495Google Scholar
  15. 15.
    Schmidt H, Mahle M, Michel U, Pietz J (1987) Continuation vs discontinuation of low-phenylalanine diet in PKU adolescents. Eur J Pediatr 146 [Suppl 1]: A17–A19PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Schulz B, Schmidt H, Müller E, Bremer HJ (1992) Bedeutung der Proteinsupplementierung in der Diät von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Phenylketonurie (PKU). Vortrag 4. Jenaer Ernährungssymposium 1–3 Oktober 1992, Jena (im Druck )Google Scholar
  17. 17.
    Smith I, Beasley MG, Wolff OH, Ades AE (1988) Behavior disturbance in 8-year-old children with early treated phenylketonuria. J Pediatr 112: 403–408PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Souci SW, Fachmann W, Kraut H (1989) Die Zusammensetzung der Lebensmittel, Nährwerttabellen 1989/90, 4. ergänzte Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Thompson AJ, Smith I, Brenton D et al. (1990) Neurological deterioration in young adults with phenylketonuria. Lancet 336: 602–605PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Thompson AJ, Smith I, Kendall BE, Youl BD, Brenton D (1991) Magnetic resonance imaging changes in early treated patients with phenylketonuria. Lancet 337: 1224PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Villasana D, Butler IJ, Williams JC, Ronongta SM (1989) Neurological deterioration in adult phenylketonuria. J Inher Metab Dis 12: 451–457PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Weglage J, Fünders B, Wilken B, Schubert D, Schmidt E, Burgard P, Ullrich K (1992) Psychological and social findings in adolescents with phenyl-ketonuria. Eur J Pediatr 151: 522–525PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Wendel U, Ullrich K, Schmidt H, Batzier U (1990) Six-year follow up of phenylalanine intakes and plasma phenylalanine concentrations. Eur J Pediatr 149 [Suppl 1] S13–S16PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • B. Szczerbak

There are no affiliations available

Personalised recommendations