Die Leistenhernie im Kindesalter

  • W. Lambrecht
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1993)

Zusammenfassung

Der Leistenbruch des Kindes ist angeboren. Der Bruchsack entspricht dem nicht obliterierten Processus vaginalis peritonei. Besteht der Bruchsack aus Baucheingeweiden, spricht man von einer Hernie. Besteht er aus Flüssigkeit, liegt eine Hydrocele vor. Der Leistenbruch des Kindes sollte dann operiert werden, wenn er diagnostiziert ist. Dabei ist die Operation um so dringender, je jünger das Kind ist. Die Rezidivrate liegt zwischen 1 und 2%. Hydrocelen werden frühestens im 3. Lebensjahr operiert. Das Operationsprinzip besteht in der hohen Bruchsackabtragung. Der Eingriff kann in der Regel ambulant oder tageschirurgisch durchgeführt werden. Laparoskopische Operationen sind beim Kind nicht indiziert.

Schlüsselwörter

Leistenhernie Hydrocele Kindesalter 

Inguinal Hernia in Infants and Children

Summary

Continued patency of the processus vaginalis is the principal factor in the development of congenital hernia and hydrocele. The difference between a hernia and a hydrocele is the diameter of the processus and the content of the sac. The presence of a hernia is indication for operation, especially in infants who have a high risk of incarceration. The recurrence rate is between 1 and 2%. A hydrocele is repaired after the second year of life. The principle objective in correcting a hernia and a hydrocele is high ligation of the hernia sac which can be done on an outpatient basis. Laparascopic operations are not indicated in children.

Key words

Inguinal hernia Hydrocele Children 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Lambrecht
    • 1
  1. 1.Abteilung für KinderchirurgieChirurgische UniversitätsklinikHamburgDeutschland

Personalised recommendations