Einführung zum Thema: Warum eine Verknüpfung der beiden Begriffe?

  • W. Lorenz
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1993)

Zusammenfassung

Untersuchungen zum perioperativen Risiko zielen auf die Identifizierung von Patientengruppen, die von einem Eingriff erhöht schlechte oder keine gesundheitliche Wiederherstellung zu erwarten haben. Qualitätssicherung nimmt dagegen die unerwünschten Endergebnisse als bereits stattgefunden an und versucht sie über eine Qualitätssicherungsschleife (audit circle) zu minimieren. In der CEPOD Studie der Engländer (vertrauliche Untersuchung perioperativer Todesfälle), aber auch den Studien in Deutschland wird den Risikofaktoren und der kausalen Kette von Risikofaktoren zur Komplikation (Infektion, Thromboembolie etc.) zu wenig Rechnung getragen. Diese Verbindung systematisch anzustoßen, ist die Absicht der Sitzung des Kongresses.

Schlüsselwörter

Perioperatives Risiko Qualitätssicherung Komplikationen 

Introduction: Why is a Connection of the two Terms Intended?

Summary

Investigations on perioperative risk intend to identify groups of patients in which after surgical intervention a bad or even no recovery is expected. Quality assurance and audit, however, accept all unwanted outcomes as already completed. They attempt to minimize these events via an audit circle. In the CEPOD study in Great Britain (Confidential Enquiry on Perioperative Deaths), but also in other audit studies the causal connection of risk factors with complications (infection, thromboembolism, cardiovascular problems) is not sufficiently included. The connection of risk analysis and audit in a systematic way is intended in this session.

Keywords

Perioperative risk Audit Complications 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Lorenz
    • 1
  1. 1.Institut für Theoretische ChirurgieKlinikum LahnbergeMarburgDeutschland

Personalised recommendations