Advertisement

Respiratorisches Versagen

  • H. Bartels
  • J. R. Siewert
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1993)

Zusammenfassung

Das respiratorische Versagen nach Trauma ist Folge einer lokal akzentuierten Entzündungsreaktion. Möglichkeiten einer pharmakologischen Intervention sind gering. Ziel der Respiratorbehandlung ist die Vergrößerung der Gasaustausch-fläche unter Vermeidung von Barotrauma, Volutrauma und O2-Toxizität. Der Ansatz liegt dabei in Druckbegrenzung, kleinen Atemzugvolumina, verlängertem I:E Verhältnis und intrinsic PEEP. Die Ergebnisse mit differenzierten Beatmungstechniken sind vielversprechend. Der extrakorporale Gasaustausch bleibt seltenen Ausnahmeindikationen vorbehalten. Prophylaktische Maßnahmen umfassen eine adäquate Schocktherapie und frühestmögliche Osteosynthese in „gering” invasiver Technik.

Schlüsselwörter

ARDS Differenzierte Beatmung Frühosteosynthese Posttraumatisches Organversagen 

Respiratory Failure

Summary

Respiratory failure following trauma is a result of locally accentuated systemic inflammatory response. Pharmacological intervention is limited. Mechanical ventilation is directed to alveolar recruitment without damaging the diseased lung in terms of barotrauma, volutrauma and O2-toxicity. This can be done by pressure limitation, low tidal volumes, increased I: E ratio and intrinsic PEEP. The results using this type of respiratory management are encouraging. Extracorporal gas exchange is restricted to rare cases with severe ARDS. Prophylactic measures are adequate shock-therapy and early fracture stabilisation in “little” invasive techniques.

Keywords

ARDS Respiratory management Early fracture stabilization Posttraumatic organ failure 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • H. Bartels
    • 1
  • J. R. Siewert
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und Poliklinik der TUMKlinikum rechts der IsarMünchenDeutschland

Personalised recommendations