Einfluß der Behandlungsmodalitäten auf die Früh-und Langzeitergebnisse bei Pilon-Tibial-Frakturen

  • Chr. Kuntz
  • W. Friedl
  • P. Meeder
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1993)

Zusammenfassung

Aufgrund der geringeren Wundheilungskomplikationen ist das zweizeitige dem einzeitigen Vorgehen bei gleichen Langzeitergebnissen vorzuziehen. Bei sehr guten primären Weichteilverhältnissen kann das einzeitige Vorgehen mittels dorsomedialen Zugangs eine adäquate Alternative sein.

Influence of Treatment Modalities on Early and Late Results of Pilon Tibial Fractures

Summary

Because of fewer complications in wound healing the two step procedure is superior to a one step procedure. In cases of limited soft tissue injuries the one step procedure with a dorsomedial approach may be an alternative possibility.

Literatur

  1. 1.
    Heim U (1991) Die Pilon-Tibial-Fraktur. Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo Hong Kong BarcelonaCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Höntzsch D, Karnatz N, Jansen T (1990) Ein- oder zweizeitige (mit Fixateur externe) Versorgung der schweren Pilon-Tibial-Fraktur. Aktuelle Traumatologie 20:199–204PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Kazár G (1978) Auswertungsmethode der Spätergebnisse in der Traumatologie der Bewegungsorgane. Hefte zur Unfallheilkunde 130:313–316PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Oestern HJ, Tscherne H (1983) Pathophysiologie des Weichteilschadens. Hefte zur Unfallheilkunde 162Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Chr. Kuntz
    • 1
  • W. Friedl
    • 1
  • P. Meeder
    • 1
  1. 1.Chirurgische UniversitätsklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations