Der koronale Zugang zur Rekonstruktion komplexer kranio-fazialer Traumen

  • N. Hardt
  • A. Gottsauner
  • F. Sgier
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1993)

Zusammenfassung

Die kombinierte neurochirurgisch-kieferchirurgische One-stage-Operation über den koronalen Zugang gewährleistet eine perfekte Rekonstruktion der kranio-fazialen Frakturareale bei insgesamt geringer Komplikationsrate mit aesthetisch einwandfreiem Ergebnis.

Gesamthaft konnte bei 96% der versorgten kranio-fazialen Frakturen eine komplette ossäre Wiederherstellung ohne ästhetisch störende Restdefekte und Einsenkungen erzielt werden. Insbesondere bewährte sich dabei die intraoperative Auffüllung von kleinen Restdefekten mit Bone dust und ihre Abdeckung mit Gore-Tex oder Kraniotomie-Ro-setten bzw. die Verwendung eines Mikro-Mesh im Stirnhöhlen- und Temporal-Bereich und bei großen Defekten die Deckung mit Calvaria-Transplantaten.

Schlüsselwörter

Cranio-faziale Traumen Coronaler Zugang Komplikationen 

The Coronal Access for Reconstruction of Severe Cranio-maxillo-facial Injuries

Summary

A perfect reconstruction of cranio-facial fractures is obtained by a neuro-maxillo-facialsurgery and one-stage procedure raising a coronal flap. The course is mostly uneventful with excellent esthetic results. 96% of the cranio-facial fractures showed a complete bony reconstruction without any defects or dips affecting the esthetic appearance. The technique of filling little defects with bone dust and applying a membrane (Gore-Tex) or using a micro-mesh for frontal and temporal areas was highly efficient. Extended defects were successfully reconstructed with Calvaria transplants.

Key words

Cranio-facial traumatology Coronal approach Complications 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gruss JS, Philips JH (1989) Complex facial trauma: The evoling role of rigid fixation and immediate bone graft reconstruction. Clin plast Surg 16:93–104PubMedGoogle Scholar
  2. Krafft T, Spitzer WJ, Farmand M, Laumer R, Seyer H (1991) Ergebnisse der kombinierten neurochirurgischen und Mund-Kiefer-Gesichts-chirurgischen Behandlung von fronto-maxillären Frakturen. In: Fortschritte der Kiefer- und Gesichts-Chirurgie, Bd XXXVI. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Raveh J, Vuillemin Th (1988) The surgical one-stage management of combined cranio-maxillo-facial and frontobasal fractures. Advantages of the subcranial approach in 374 cases. J Cranio-Maxillo-Facial Surg 16:160CrossRefGoogle Scholar
  4. Sailer HF, Graetz KW (1991) Konzept der Behandlung schwerer Mittelgesichtsfrakturen beim Bezahnten und Unbezahnten. In: Fortschritte der Kiefer- und Gesichts-Chirurgie, Bd XXXVI. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Schilli W, Joos U (1991) Behandlung panfazialer Frakturen. In: Fortschritte der Kiefer- und Gesichts-Chirurgie, Bd XXXVI. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Tessier PL (1971) Relationship of craniostenosis to craniofacial dysostoses and faciostenoses. Plast reconstr Surg 48:224PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • N. Hardt
    • 1
  • A. Gottsauner
    • 1
  • F. Sgier
    • 1
  1. 1.Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichts-Chirurgie und Klinik für NeurochirurgieKantonsspitalLuzern 16Schweiz

Personalised recommendations