Advertisement

Beurteilungskriterien für und nach Replantationen

  • P. Brenner
  • A. Berger
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1993)

Zusammenfassung

Bericht über 624 Fingerreplantationen während 10 Jahren. Absolute Replantationsindikation bildeten: Der Daumen, Mehrfinger-, Mittelhand und Handamputationen sowie alle Amputationen im Kindesalter. Als Relativindikationen gelten erwachsene Einzelfingeramputationen, insbesondere bei zerstörten MP- oder IP-Gelen-ken. Die Überlebensrate bei Einzel- und Mehrfingerreplantationen betrug 81, respektive 76%. Entsprechend dem Millesi-Schema konnten 40% bei Mehrfinger- sowie 77% bei Einzelflngerreplantationen der gesunden Handfunktion wieder erreicht werden, währenddessen im Tamai-Score 35,1% eine „ausgezeichnete“und weitere 39,6% eine „gute“Handfunktion aufwiesen.

Schlüsselwörter

Mikrochirurgie Fingerreplantationen Handfunktion Score-System 

Criterion for and Functional Assessment Following Replantations

Summary

Report on 624 digital replantations performed within a decade. Prime indications for replantations are: The thumb, multidigital, metacarpal, hand and any finger amputations in children. Single, adult long finger amputations represent only a relative indication, especially if MP- oder IP-joints are destructed. The overall survival rate among uni- and multidigital replantations was 81%, respectively 76%. According to Millesi 40% in multiple and 77 per cent of the healthy hand fuction could be regained, while in the Tamai score 35,1% presented with “excellent” and further 39.6% with a “good” hand function.

Key words

Microsurgery Digital replantation Hand function Score-system 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baek SM, Kim SS (1992) Successful digital replantation after 42 hours of warm ischemia. J Reconstr Microsurg 8:455–458PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Baek SM, Kim SS (1992) Ten-digit and nine-digit replantation (4 cases). Br J Plast Surg 45:407–412PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Berger A, Millesi H, Mandl H, Freilinger G (1978) Replantation and revascularisation of amputated parts of extremities. Clin Orthop 133:212PubMedGoogle Scholar
  4. Berger A, Brenner P, Flory P, Schaller E, Schneider W (1990) Progress in limb and digital replantation: Part B. World J Surg 14:807–818PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Biemer E (1990) Indikation und Grenzen der Replantation. Chirurg 61:103–108PubMedGoogle Scholar
  6. Brenner P, Berger A (1990) Replantationsergebnisse nach kindlichen Einzel- und Mehrfingeramputa-tionen. In: Schwenzer N, Ehrenfeld M (Hrsg) Entwicklungsstörungen nach Verletzungen im Wachstumsalter. Thieme, Stuttgart New York, S 115–119Google Scholar
  7. Brenner P, Berger A (1993) Zur Situation der Replantationszentren und -dienste im Einzugsgebiet der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Mikrochirurgie der peripheren Nerven und Gefäße (Kommission für Replantationen). Handchir Plast Chir 24:179–181Google Scholar
  8. Brenner P, Axmann HD, Berger A (1993) Sinn und Zweck heterotoper Fingerreplantationen. Chirurg 64:185–189PubMedGoogle Scholar
  9. Brenner P, Reichert B, Berger A (1993) Kriterien zur frühen Reamputation von Großreplantaten. Acta Chir Austr (im Druck)Google Scholar
  10. Gasperschitz F, Genelin F, Karlbauer A, Klatnek N (1990) Minderung der Rentenhöhe nach Replanta-tionen. Handchir Mikrochir Plast Chir 22:78–81PubMedGoogle Scholar
  11. Grieb NJ, Axmann HD, Bargmann HJG (1993) Primäre Rekonstruktion der linken Hand durch hete-rotope Replantation der rechten Mittelhand. Handchir Mikrochir Plast Chir 25:85–89PubMedGoogle Scholar
  12. Grimm J (1989) Die Bedeutung der Handverletzung in der Unfallstatistik der Berufsgenossenschaften — Häufigkeit, Ursache, Folgen. Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften eV, Bonn (Hrsg): Bericht über die Unfallmedizinische Tagung in Fürth am 16./17. Mai 1987. BG-Schriften-reihe: Unfallmedizinische Tagungen der Landesverbände der gewerblichen Berufsgenossenschaften 63:197–208Google Scholar
  13. Hing DN, Buncke HJ, Alpert BS (1987) To replant or to transplant. Adv Plast Reconstr Surg 4:177–216Google Scholar
  14. Hoffman B, Jäger W (1988) Unfallzahlen auf die Finger geschaut. Arbeitssicherheit 9:570–578Google Scholar
  15. Matsuda M, Chikamatsu E, Shimizu Y (1983) Correlation between number of anastomosed vessels and survival rate in finger replantation. J Reconst Microsurg 9:1–4CrossRefGoogle Scholar
  16. Millesi H (1985) Zur Bewertung der Ergebnisse nach Nerven Wiederherstellung. In: Nigst H (Hrsg) Nervenwiederherstellung nach traumatischer Läsion. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  17. Rudigier J (1984) Operative Möglichkeiten bei Amputationsverletzungen. Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften eV, St. Augustin (Hrsg): Bericht über die Unfallmedizinische Tagung im Mainz am 10./11. November 1984. BG-Schriftenreihe (1984) Unfallmedizinische Tagung der Landesverbände der gewerblichen Berufsgenossenschaften 55:177–188Google Scholar
  18. Sturzenegger M, Büchler U, Frey HP (1988) Ringavulsionsverletzungen: Verfeinerte Indikationsstellung zur Replantation. Handchirurgie 20:255–258Google Scholar
  19. Südkamp N, Haas N, Flory PJ, Tscherne H, Berger A (1989) Kriterien der Amputation, Rekonstruktion und Replantation von Extremitäten bei Mehrfachverletzten. Chirurg 60:774–781PubMedGoogle Scholar
  20. Tamai S, Hori Y, Tatsumi Y, Okuda H, Nakamura Y, Sakamoto H, Takita T (1979) Major limb, hand, and digital replantation. World J Surg 3:17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Tamai S (1982) Twenty years’ experience of limb replantation — review of 293 upper extremity replants. J Hand Surg 7:549Google Scholar
  22. Von Baratta M (Hrsg): Der Fischer Weltalmanach 1992. Zahlen, Daten, Fakten. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a.M., 1991Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • P. Brenner
    • 1
  • A. Berger
    • 1
  1. 1.Klinik für PlastischeHand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations