Advertisement

Risiken der Bluttransfusion

  • V. Kretschmer
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 1993)

Zusammenfassung

Bei homologer Transfusion (HT) werden v. a. folgende schwere Nebenwirkungen (NR)/Risiken (R) befürchtet:

1. Hämolytische Transfusionsreaktionen (Inzidenz 1:9000, Mortalität 1:167000 Blutkonserven (BK)), wobei die schwer verlaufenden Fälle überwiegend auf Verwechslungen beruhen; 2. Infektionen (BRD, Stand 1992: Inzidenz HIV 1:600000 BK, HCV 1:20000 BK, HBV 1:50 000 BK), für die ein mittleres Mortalitätsrisiko von 1:260 000 BK errechnet wurde. Bei einem geschätzten mittleren Mortalitätsrisiko für HT von 1:75000 BK besteht eine klare Indikation für präoperative Eigenblutspende, wenn dem Patienten dadurch nicht ein zu großes zusätzliches Risiko zugemutet wird. Da ein hoher Prozentsatz tödlicher NW bei HT durch Verwechslungen in der Klinik verursacht werden, ist das Risiko autologer Transfusionen jedoch nicht so gering einzuschätzen, wie häufig angenommen wird.

Schlüsselwörter

Bluttransfusion Risiken Autologes Blut 

Risks of Blood Transfusion

Summary

Following severe side reaction (SR)/risks (R) should be feared in homologous blood transfusion (HBT):

1. Hemolytic transfusion reactions (incidence 1:9000, mortality 1:167,000 blood units (BU)). Severe reactions are primarily due to errors. 2. Infections (FRG up to 1992: incidence HIV 1:600,000 BU, HCV: 1:20,000 BU, HBV 1:50,000 BU) with a mean mortality risk of about 1:260,000 BU. Estimating a total mean mortality risk in HBT of 1:75,000 BU autologous preoperative blood donation is always indicated if the additional risk is not too high. Since a high percentage of fatal SR in HT is due to errors in the clinics the risk of autologous transfusions is not as low as often supposed.

Key words

Blood transfusion Risks Autologous blood 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • V. Kretschmer
    • 1
  1. 1.Abteilung für Transfusionsmedizin und GerinnungsphysiologieKlinikum der Philipps-UniversitätMarburgDeutschland

Personalised recommendations