Advertisement

Simulation von Membranformen ohne implizite Symmetrie

  • Jens Hektor
  • Wolfgang Schnitzler
  • Wolfgang Form
  • Reinhard Grebe
Part of the Informatik aktuell book series (INFORMAT)

Zusammenfassung

Die äußere Form lebender Zellen wird wesentlich durch die physikalischen Eigenschaften ihrer umgebenden Hülle, der Zellmembran bestimmt. Dies gilt in ganz besonderem Maße für das rote Blutkörperchen, den Erythrozyten, der sich wegen seines einfachen Aufbaus (ein mit einer Hämoglobinsuspension gefüllter Membransack) und der allgegenwärtigen Verfügbarkeit besonders als Modellkörper für Experimente und theoretische Betrachtungen eignet. Die herausragende Eigenschaft des Erythrozyten ist seine leichte Verformbarkeit bei großer Formstabilität. Er wird durch die Scherkräfte im Kreislauf bis auf das Doppelte seines ursprünglichen Durchmessers auseinandergezogen und nimmt nach Entlastung sofort wieder seine ursprüngliche scheibchenförmige (diskoide) Ruheform an. Nicht zuletzt diese Kombination von Eigenschaften bedingt das große Interesse, das dem roten Blutkörperchen auch von Seiten der Biophysik entgegengebracht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    W.Helfrich. Elastic properties of lipid bilayers: theory and possible experiments. Z. Naturforschung 28c(1973), 693–795Google Scholar
  2. 2.
    S.Svetina, B.Zeks. Membrane bending energy and shape determination of phospholipid vesicles and red blood cells. Eur. Biophys. J. 17(1989), 101–111CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    U.Seifert, K.BerndlR. Lipowski. Shape transformations of vesicles: phase diagram for spontaneous curvature and bilayer-coupling model. Phys. Rev. A 44, 1182(1990)Google Scholar
  4. 4.
    R.GrebeM. J. Zuckermann. Erythrocyte shape simulation by numerical optimization Biorheology 27(5) 735–746, 1990.Google Scholar
  5. 5.
    J.Hektor. Simulation dreidimensionaler Erythrozyten formen auf einem Transputersystem. Diplomarbeit in Physik, RWTH-Aachen 1991Google Scholar
  6. 6.
    P. J. M. van LaarhovenE. H. L.Aarts. Simulated annealing: theory and applications. D. Reidel Publishing Company, Dordrecht, Holland 1987zbMATHGoogle Scholar
  7. 7.
    R.DiekmannJ.SimonVerteilte Implementierung von Simulated Annealing Diplomarbeit in Informatik, Paderborn 1991Google Scholar
  8. 8.
    W.Form. Entwicklung und Erprobung numerischer Optimierungsverfahren zur Simulation geschlossener biologischer Membranen. Diplomarbeit in Physik, RWTH-Aachen 1992Google Scholar
  9. 9.
    W. H.Press, B. P. Flannery, S. A. Teukolsky, W. T. Vetteng. Numerical recipes. Cambridge university press, 1986Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Jens Hektor
    • 1
  • Wolfgang Schnitzler
    • 1
  • Wolfgang Form
    • 2
  • Reinhard Grebe
    • 1
  1. 1.Institut für PhysiologieRWTH AachenDeutschland
  2. 2.HLRZKFA JülichDeutschland

Personalised recommendations