Der Verlust von genetischem Material vom kurzen Arm des Chromosoms 11: Ein häufiger Befund beim Ovarialkarzinom

  • M. Kiechle-Schwarz
  • L. Walz
  • A. Pfleiderer
Part of the AGO Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie book series (AGO)

Zusammenfassung

Es gibt zahlreiche Hinweise dafür, daß Gene, die auf dem kurzen Arm von Chromosom 11 lokalisiert sind, bei der Entwicklung von malignen Ovarialtumoren eine wichtige Rolle spielen. Kürzlich veröffentlichte molekularbiologische und auch zytogenetische Untersuchungen haben Deletionen im Bereich 11p beim Ovarialkarzinom nachweisen können. Es ist hinreichend bekannt, daß der Verlust von wachstumsregulierenden Genen, die auch als Tumorsup- pressorgene oder rezessive Krebsgene bezeichnet werden, zur Expression eines tumorigenen Phänotyps oder zur Progression eines Tumors führen können. Daher haben wir in dieser Arbeit rekombinante DNA-Techniken angewendet, um die Häufigkeit von Allelverlusten aus dem distalen 11p Bereich bei malignen Ovarialtumoren zu analysieren. Dabei wurde die DNA von 37 Tumoren von insgesamt 30 Patientinnen mit der DNA der entsprechenden normalen Kontrollen (Blutlymphozyten oder Normalgewebe) in der Southern Blot Hybridisierung verglichen. Hierbei wurden vier polymorphe Proben (pEJ6.6, phins310, p20.36, pEM36) aus vier Genen (H-RAS 1, INS, PTH, CALCA) benutzt. Einen Verlust der konstitutionellen Heterozygotie wurde in 40% der informativen Fälle (12 von 30) gefunden. In neun Fällen konnte zusätzlich ein Rearrangement im h-rasl Onkogen gefunden werden. Interessanterweise ließ sich ein derartiger 11p Verlust bei den fünf hochdifferenzierten Ovarialkarzinomen nicht nachweisen. Diese Ergebnisse zeigen, daß der 11p Allelverlust beim Ovarialkarzinom ein häufiges und somit wichtiges Ereignis im Rahmen der Tumorentstehung und -entwicklung darstellt. Insbesondere scheint dies eine Eigenschaft der entdifferenzierten Ovarialkarzinome zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Stanbridge E.J.: Human tumor suppressor genes. Annu. Rev. Genet. 24: 615–657,1990PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Srivatsan E.S., Benedict W.F., Stanbridge E.J.: Implication of chromosome 11 in the suppression of neoplastic expression in human cell hybrids. Cancer Res. 46: 6174–6179,1986PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Saxon P.J., Svrivatsan E.S., Stanbridge E.J.: Introduction of human chromosome 11 via microcell transfer controls tumorigenic expression of HeLa cells. EMBO J 5: 3461–3466, 1986Google Scholar
  4. 4.
    Lee J.H., Kavanagh J.J., Wharton G.T., Wildrick D.M., Wharton J.T., Blick M.:. Frequent loss of heterozygosity on chromosomes 6q, 11 and 17 in human ovarian carcinomas. Cancer Res. 50: 2724–2728,1990PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Ehlen T., Dubeau L.: Loss of heterozygosity on chromosomal segments 3p, 6q and l1p in human ovarian carcinomas. Oncogene 5: 219–223,1990PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Pejovic T., Heim S., Mandahl N., Elmfors B., Furgyik S., Floderus U.M., Helm G., Willen H., Mitelman F.: Consistent occurrence of a 19p+Marker chromosome and loss of 11p material in ovarian seropapillary cystadenocarcinomas. Genes, Chromosomes & Cancer 1: 167–171, 1989Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Kiechle-Schwarz
  • L. Walz
  • A. Pfleiderer

There are no affiliations available

Personalised recommendations