Advertisement

Bewegungsstörungen aus psychiatrischer Sicht

  • H. Dilling
Conference paper

Zusammenfassung

Am 18. Juli 1956 hielt der damals 95jährige Max Nonne in der Münchner Nervenklinik seine letzte, sehr eindrucksvolle Gastvorlesung (Nonne 1960). In dieser Vorlesung über Bewegungsstörungen stellte er das Massenphänomen der Kriegszitterer im Ersten Weltkrieg und ihre Behandlung dar. In den 4 Kriegsjahren hatte Nonne 1400 Kriegszitterer erfolgreich mit Hypnose behandelt, was für die psychogene Natur dieser Störung sprach. Er erinnerte damals auch an die berühmte Vorstellung von Patientinnen mit psychogenen Anfällen in der Salpêtrière bei Charcot, der in seinen Studien an hysterischen Kranken auch das Auftreten von Lähmungen unter Hypnose demonstrierte und damit die nichtorganische Ätiologie nachwies, obwohl er überzeugt war, daß die Lähmungen aus einer erblichen Disposition heraus entstanden (Oppenheim 1908).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler R (1986) Konversion. In: Uexküll Tv (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 481–488Google Scholar
  2. Adler R, Hemmeier W (1989) Praxis und Theorie der Anamnese. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  3. APA (1991) DSM-IV Options Book. American Psychiatric Association, Washington/DCGoogle Scholar
  4. Bräutigam W (1978) Reaktionen — Neurosen — Abnorme Persönlichkeiten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Bumke O (1919) Kriegsneurosen. Handbuch der Neurologie, Ergänzungsband, 1. Teil. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. Degkwitz R, Helmchen H, Kockott G, Mombour W (Hrsg) (1979) Diagnosenschlüssel und Glossar psychiatrischer Krankheiten. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Ellenberger HF (1973) Die Entdeckung des Unbewußten. Huber, Bern StuttgartGoogle Scholar
  8. Frommer J (1992) Der idiopathische Schreibkrampf als psychosomatische Erkrankung. Z Psychosom Med 38: 49–62Google Scholar
  9. Hoffmann SO, Hochapfel G (1991) Einführung in die Neurosenlehre und Psychosomatische Medizin, 4. Aufl. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Janet P (1894) Der Geisteszustand der Hysterischen. Deuticke, Leipzig WienGoogle Scholar
  11. Kehrer F (1919) Handbuch der Neurologie, 1. Teil. Springer, BerlinGoogle Scholar
  12. Koller W, Lang A, Vetere-Overfield B et al. (1989) Psychogenic tremors. Neurology 39: 1094–1099PubMedGoogle Scholar
  13. Lempert T, Brandt T, Dieterich M, Huppert D (1991) How to identify psychogenic disorders of stance and gait. J Neurol 238: 140–146PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Mann T (1954) Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  15. Mentzos S (1991) Hysteric. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  16. Mitscherlich M (1971) Zur Psychoanalyse des Torticollis spasmodicus. Nervenarzt 42: 420–426PubMedGoogle Scholar
  17. Nonne M (1960) Die letzte Vorlesung von Max Nonne. Münch Med Wochenschr 102: 989–994Google Scholar
  18. Oppenheim H (1908) Lehrbuch der Nervenkrankheiten. Karger, BerlinGoogle Scholar
  19. Peters UH (1990) Wörterbuch der Psychiatrie und medizinischen Psychologie. Urban & Schwarzenberg, München WienGoogle Scholar
  20. Rabe F (1977) Anfälle nicht-organischer Genese bei chronischen Epilepsien. Internist 18: 81–85PubMedGoogle Scholar
  21. Rentrop E, Straschill M (1986) Der Einfluß emotionaler Faktoren beim Auftreten des idiopathischen Torticollis spasmodicus. Z Psychosom Med 32: 44–59Google Scholar
  22. Schultz-Venrath U, Hermanns LM (1991) Gleichschaltung zur Ganzheit. Gab es eine Psychosomatik im Nationalsozialismus? In: Richter HE, Wirsching M (Hrsg) Neues Denken in der Psychosomatik. Fischer, Frankfurt/M, S 83–103Google Scholar
  23. Schulz G, Hemke S (1988) Torticollis spasmodicus. Ein Beitrag zur Psychogenese und Psychotherapie. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 40: 564–571Google Scholar
  24. Vliegen J (1991) Bewegungsstörungen in Neurologie und Psychiatrie. Fundam Psychiatr 5: 24–29Google Scholar
  25. Weltgesundheitsorganisation (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-Kapitel V (F) Klinisch diagnostische Leitlinien. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg). Huber, Bern Göttingen TorontoGoogle Scholar
  26. Wittchen HU, Saß H, Zaudig M, Koehler K (Hrsg) (1989) Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-III-R. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  27. Wölk W (1992) Vergangenheit und Zukunft des Hysteriekonzepts. Nervenarzt 63: 149–156PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • H. Dilling

There are no affiliations available

Personalised recommendations