Hypnotische Phänomene

  • Burkhard Peter

Zusammenfassung

Man kann Hypnose recht weit definieren, bis hin zu der These: Hypnose ist alles und alles ist Hypnose. Gerade in der Nach-Erickson-Tradition scheinen Begriffe und Vorstellungen von Hypnose und Hypnotherapie manchmal doch recht unpräzise verstanden zu werden. Dies hat sicherlich den guten Effekt, daß derart weite Definitionen auch zur Entmythologisierung der Hypnose beitragen und einige ganz und gar irrige Vorstellungen über ihre Natur und Wirksamkeit korrigieren. Leider führen solche generalisierenden Definitionen aber auch dazu, nicht nur Ericksons hypnotische Arbeit einer völlig unhypnotischen Amnesie anheimzugeben, sondern auch die therapeutische Potenz der Hypnose zu vernachlässigen. Versucht man jedoch, Hypnose eher klassisch zu definieren, so muß man sich mit 3 Begriffen auseinandersetzen, die sich z.T. wechselseitig ergänzen: mit hypnotischen Trancezuständen, Suggestionen bzw. Suggestibilität und hypnotischen Phänomenen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Empfohlene Literatur

  1. Barber TX (1979) Suggested („hypnotic“) behavior: The trance paradigm versus an alternative paradigm. In: Fromm E, Shor RE (eds) Hypnosis: Developments in research and new perspectives, 2nd ed. Aldine, New York, pp 217–271Google Scholar
  2. Evans FJ (1980) Phenomena of hypnosis: 2. Posthypnotic amnesia. In: Burrows GD, Dennerstein L (eds) Handbook of hypnosis and psychosomatic medicine. Elsevier, Amsterdam, pp 85–103Google Scholar
  3. Foenauder G, Burrows GD (1980) Phenomena of hypnosis: 1. Age regression. In: Burrows GD, Dennerstein L (eds) Handbook of hypnosis and psychosomatic medicine. Elsevier, Amsterdam, pp 67–83Google Scholar
  4. Pettinati AM (ed) (1988) Hypnosis and memory. Guilford, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Burkhard Peter

There are no affiliations available

Personalised recommendations