Dermatosen und Hauterscheinungen

  • Reiner Kaschel
  • Brigitte Friedrichs

Zusammenfassung

Psychodermatologisehe Fallberichte zur Hypnose sind kaum jünger als die Hypnoseforschung selbst (vgl. Gravitz 1987). Exemplarisch dafür ist die suggestive Beeinflussung von Warzen. Nach wie vor besteht der Großteü der Literatur aus ebenso spektakulären wie unkontrollierten Einzelfällen. Verbreitet hat sich weder die psychodermatologische Nutzung von Suggestion noch wurde ihr Wirkmechanismus bei Dermatosen nennenswert erhellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Empfohlene Literatur

  1. Black S (1963a) Inhibition of immediate-type hypersensitivity response by direct suggestion under hypnosis. Br Med J 6: 925–929CrossRefGoogle Scholar
  2. Bloch B (1927a) Über die Heilung der Warzen durch Suggestion. Klin Wochenschr 48: 2271–2275CrossRefGoogle Scholar
  3. Gieler U, Stangier U & Brähler E (Hrsg.) (1993) Hauterkrankungen aus psychologischer Sicht. Jahrbuch der Medizinischen Psychologie Band 9. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Kroger WS, Fetzler WD (1976) Hypnosis and behavior modification: Imagery conditioning. Lippincott, PhiladelphiaGoogle Scholar
  5. Whidock FA (1976) Psychophysiological aspects of skin disease. Saunders, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Reiner Kaschel
  • Brigitte Friedrichs

There are no affiliations available

Personalised recommendations