Advertisement

Sexuelle Störungen

  • Fred Christmann
  • Stephan Hoyndorf

Zusammenfassung

Weitgehende Einigkeit scheint darüber zu herrschen, was Sexualität ist oder doch sein sollte. Sexualität als Ausdruck von Liebe, Nähe und Intimität, eine Form partnerschaftlicher Kommunikation, ein Raum für Geborgenheit, Selbstentfaltung, Lust und Ekstase. Sexualität wird als natürlich und positiv betrachtet und als Freiheit definiert. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an die eigene Person, den Partner und die sexuelle Beziehung; und ebenso hoch ist die Gefahr, daß sich diese Erwartungen nicht erfüllen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Empfohlene Literatur

  1. Araoz (1982) Hypnosis and Sex Therapy. Brunner/Mazel, New YorkGoogle Scholar
  2. Christmann F (1988) Heterosexualität — ein Leitfaden für Therapeuten. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, TokyoGoogle Scholar
  3. Christmann F (1991) Hypnose in der Sexualtherapie — neue Möglichkeiten oder neue Probleme. Experimentelle und Klinische Hypnose VII (2), 147–153Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Fred Christmann
  • Stephan Hoyndorf

There are no affiliations available

Personalised recommendations