Advertisement

Die Brust pp 37-46 | Cite as

Die Brust als optisches Signal und in der Werbung

  • Reiner Gödtel

Zusammenfassung

Brüste erregen Aufmerksamkeit. Brüste sind durch ihre symbolträchtige Augenfälligkeit das eigentliche Wahrzeichen des weiblichen Geschlechts. Männer haben die große, feste, wohlgeformte, sinnlich erregbare und erregende, eigenwillig bei jeder Bewegung schaukelnde Brust zum Fetisch erhoben. Brüste stehen ganz im Dienst männlicher erotischer Befriedigung. Eine Frau mit großen Brüsten gilt als sexuell ansprechbarer als eine flachbrüstige. Beim Anblick von Brüsten, die präsentiert werden wie zwei Orangen auf einer Schale (Abb. 16) oder die gewaltig nach vorne gerichtet sind wie zwei Raketen auf der Abschußrampe, vergißt man leicht, daß diese männerstimulierenden Gebilde eigentlich als Nahrungsquelle für hilflose Säuglinge gedacht sind. Nicht nur in der Stripteaseshow dominieren die dekorativen, provokativen „Lollos“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brownmiller S (1984) Weiblichkeit. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  2. 2.
    Eibl-Eibesfeld I (1967) Grundriß der vergleichenden Verhaltensforschung. Piper, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Huber R (1977) Sexualinstinkt und ästhetisches Trauma. Sexualmedizin 5:369–382Google Scholar
  4. 4.
    Huber R (1984) Die weibliche Brust: Fascinosum und Surrogat. Sexualmedizin 13:587–590Google Scholar
  5. 5.
    Kinsey AC (1954) Das sexuelle Erleben des Mannes. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  6. 6.
    Morris D (1920) Der nackte Affe. Droemer/Knaur, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Winnicot DW (1974) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Reiner Gödtel

There are no affiliations available

Personalised recommendations