Advertisement

Therapie der Infektionssyndrome bei AIDS und HIV-Infektion

  • D. Eichenlaub
  • T. Löscher
Conference paper

Zusammenfassung

Mit dem Auftreten schwerer Infektionskrankheiten muß bei allen HlV-Infizier- ten dann besonders gerechnet werden, wenn die Zahl der T4-(Helfer)-Lympho zyten unter 200/µl Blut absinkt, zumal wenn ARC-Symptome vorliegen. Bei dieser Konstellation werden Maßnahmen der primären Prävention notwendig, soweit sie verfügbar sind: z.B. zur Vermeidung einer Pneumocystis-carinii-Pneu- monie die Inhalation von Pentamidin-Isethionat (s.u.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Davey RT, Margolis D, Kleiner D et al (1989) Digital necrosis and disseminated Pneumocystis carinii infection after aerolized pentamidine prophylaxis. Annals Intern Med 111:681Google Scholar
  2. Dietrich M (Hrsg) (1990) Pentamidin-Inhalation zur Therapie und Prophylaxe der Pneumo- cystis-carinii-Pneumonie. Arbeitsgespräch der Sektion Antiparasitäre Chemotherapie der Paul-Ehrlich-Gesellschaft. Med Klin 85:229 (Sondernummer 2)Google Scholar
  3. Eichenlaub D, Löscher T (1991) AIDS und HIV-Infektion. In: Riecker G et al (Hrsg.): Therapie innerer Krankheiten Springer-Verlag BerlinGoogle Scholar
  4. Mandell GL, Douglas RG, Bennett JE, Edts (1990) Principles and Practice of Infectious Diseases. 3rd. Edit. Churchill Livingstone, New YorkGoogle Scholar
  5. Polsky B, Gold JWM, Whimbey E et al (1986) Bacterial pneumonia in patients with the acqired immunodeficiency syndrome. Annals Intern Med 104:38Google Scholar
  6. Simon C, Stille W (1989) Antibiotika-Therapie in Klinik und Praxis. 7. Aufl. Schattauer, Stuttgart, NewYorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • D. Eichenlaub
    • 1
  • T. Löscher
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations