Jahreszeitliche Schwankungen von ChlorkohlenwasserstoffKonzentrationen im Blut von Frauen

  • J. Krähe
  • I. Gerhard
  • A. Waldbrenner
  • B. Runnebaum
Conference paper

Zusammenfassung

Eine chronische Chlorkohlenwasserstoff-Exposition birgt toxische Risiken, wie Mattigkeit, Kopfschmerzen, Konzentration- und Gedächtnisstörungen, Appetitverlust, Depressionen, Neuralgien, psychische Veränderungen, Leberzell- und Nierenschäden, Immunosupression, möglicherweise auch Fertilitäts-, Zyklus- und andere hormonale Störungen sowie Haarausfall (1–4). Es stellt sich nun die Frage, ob diese chronischen Belastungen jahreszeitlichen Schwankungen unterworfen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    DFG: Polychlorierte Biphenyle - Bestandsaufnahme über Analytik, Vorkommen, Kinetik und Toxikologie/ Deutsche Forschungsgemeinschaft - Weinheim; Basel (Schweiz), Cambridge; New York,NY: VCH, 1988Google Scholar
  2. 2.
    IPCS: Environmental Health Criteria 71 - Pentachlorphenol/World Health Organization, Geneva, 1987Google Scholar
  3. 3.
    IPCS: Environmental Health Criteria 93 - Chlorphenols other than Pentachlorphenol/ World Health Organization, 1989Google Scholar
  4. 4.
    ICPS: Environmental Health Criteria 124 - Lindane/ World Health Organisation, Geneva, 1991Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • J. Krähe
    • 1
  • I. Gerhard
    • 1
  • A. Waldbrenner
    • 1
  • B. Runnebaum
    • 1
  1. 1.Abt. f. Gynäkologosche Endokrinologie und FertilitätsstörungenUniversitäts-Frauenklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations