Zur Effektivität der Adhäsionprophylaxe bei mikrochirurgischen Operationen

  • W. Schmitt
  • M. Weigel
  • J. Inthraphuvasak
  • F. Melchert
Conference paper

Zusammenfassung

Verwachsungen im kleinen Becken als Folge von Entzündungen oder Operationen führen häufig zu Beschwerden und tubarer Sterilität; Verwachsungsrezidive gefährden zudem den Erfolg mikrochirurgischer Operationen (3, 4). Neben der strikten Beachtung mikrochirurgischer Prinzipien haben wir deshalb bei mehr als 500 mikrochirurgischen Operationen eine Adhäsionsprophylaxe mit künstlichem Aszites, Cortisongabe und frühzeitiger Darmstimulation durchgeführt (1). In dieser Studie soll die Effektivität dieser Maßnahme in Abhängigkeit von verschiedenen Einflußfaktoren geprüft werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Inthraphuvasak, J.: Operative Behandlung der weiblichen Sterilität Klinikarzt 16, 167–172, 1987Google Scholar
  2. 2.
    Marik, J. persönl. Information, Palm Beach, 1983Google Scholar
  3. 3.
    Schlösser, W., Dolff, M.: Mikrochirurgie in der Gynäkologie In: Bender, H.G., Beck, L. (eds) Operative Gynäkologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, 47–49, 1986CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Winston, R.M.: Microsurgery of the fallopian tube: From fantasy to reality Fert. Ster. 34, 521–525, 1980Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Schmitt
    • 1
  • M. Weigel
    • 2
  • J. Inthraphuvasak
    • 3
  • F. Melchert
    • 1
  1. 1.Frauenklinik der Städt. KrankenanstaltenIdar-ObersteinDeutschland
  2. 2.UniversitätsfrauenklinikMannheimDeutschland
  3. 3.Pramongkutklao Hospital & Med. College BangkokThailand

Personalised recommendations