Advertisement

Nachweis und Differenzierung von pränatalen und postnatalen Schäden beim Neugeborenen

  • B. Ibach
  • H. Schumacher
Conference paper

Zusammenfassung

Stellvertretend für Schäden beim Neugeborenen sei deren schwerwiegendste Manifestation — die zerebrale Läsion — als Beispiel für die Schwierigkeit der zeitlichen Zuordnung der Entstehung der später erkennbaren Auffälligkeiten aufgezeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fawer, C.L., Calame, A.: Ultrasound In: Haddad, J., Christmann, D., Messer, J. (eds): Imaging techniques of the CNS of the neonates, p 79, Springer, Berlin Heidelberg, 1991CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Jensen, A.: Das Hirnblutungsrisiko des Neugeborenen Gefra 52, 6–20, 1992Google Scholar
  3. 3.
    Schulte, F.J.. Parinatale Hirnschäden Gynäkologie 25, 169–175, 1992Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • B. Ibach
    • 1
  • H. Schumacher
    • 1
  1. 1.Klinik für Kinder und JugendlicheKlinikum Remscheid GmbHRemscheidDeutschland

Personalised recommendations