Advertisement

Postoperative Thromboseprophylaxe beim Kaiserschnitt

  • B. Hojnacki
  • B. Herrle
  • Ch. Ose
  • L. Heilmann
Conference paper

Zusammenfassung

Die Meinungen zur perioperativen Thromboseprophylaxe beim Kaiserschnitt sind kontrovers. Während nach der Consensus Konferenz des NIH 1986 (1) die Verwendung von Kompressionstrümpfen und die Gabe von Low-dose-Heparin favorisiert werden, sind nach Holl et al. (2) kolloidale Plasmaersatzstoffe gleich wirksam. Dagegen wird von Bergqvist et al. (3) eine generelle Thromboseprophylaxe beim Kaiserschnitt nicht für notwendig erachtet. Das Ziel unserer Untersuchung sollte neben einer Indizienerhebung die Heparinprophylaxe mit der Gabe von 6%iger Hydroxyäthylstärke 0,62 in einer randomisierten Studie vergleichen.

Literatur

  1. 1.
    Consensus Conference: Prevention of venous Thrombosis and pulmonaly embolism JAMA 256, 744–749, 1986Google Scholar
  2. 2.
    Hohl, M.K., Gruber, F.U.: Thromboembolieprophylaxe in der Frauenheilkunde H. Huber Verlag Basel, 1983Google Scholar
  3. 3.
    Bergqvist, A., Bergqvist, T., Hallböök, T.: Acute deep vein thrombosis (DVT) after ceasarean section Acta. Obstet. Gynec. Scand. 58, 473–476, 1979CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • B. Hojnacki
    • 1
  • B. Herrle
    • 1
  • Ch. Ose
    • 1
  • L. Heilmann
    • 1
  1. 1.Abt. Gynäkologie und GeburtshilfeStadtkrankenhaus RüsselsheimRüsselsheimDeutschland

Personalised recommendations