Advertisement

Beckenmessung mit der Kernspintomographie

  • M. Kühnert
  • E. Halberstadt
Conference paper

Zusammenfassung

Die Kernspintomographie (KTS) basiert auf der physikalischen Grundlage der spezifischen Wechselwirkung zwischen elektromagnetischen Wellen und Materie und verzichtet grundsätzlich auf eine Röntgenstrahlenexposition (2). Aus diesem Grung wird sie seit 1983 in gravitate und perinatal für anatomische und funktionelle Pelvimetrie eingesetzt (1).

Literatur

  1. 1.
    Langer, M., Halberstadt, E.: Erste Erfahrungen in der Pelvimetrie mit der Kernspintomographie In: Arch. of Gyn, Vol. 238, Nr. 1–4, Springer, Berlin Heidelberg 1985Google Scholar
  2. 2.
    MacMahon, B.: Prenatal X-ray exposure and childhood cancer In: J. Nat. Cancer Inst. 28 (5), 1173–1191, 1962PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Kühnert
    • 1
  • E. Halberstadt
    • 2
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik, Abt. für GeburtshilfeFrankfurt/MainDeutschland
  2. 2.Radiologisches InstitutDietzenbachDeutschland

Personalised recommendations