Advertisement

Ein neues Verfahren zur Messung der Sauerstoffsättigung des Feten sub partu

  • R. Knitza
  • G. Rall
  • J. Buschmann
Conference paper

Zusammenfassung

Die Pulsoxymetrie, ein Verfahren zur Bestimmung der arteriellen Sauerstoffsättigung, wird inzwischen zur Überwachung von Patienten während der Anästhesie, sowie in Intensiv- und Notfallmedizin eingesetzt. Die Pulsoxymetrie für die Überwachung des Feten sub partu einzusetzen ist naheliegend und bereits versucht worden (1,2,3). Sie bietet gegenüber den bisher etablierten Überwachungsverfahren (CTG und MBU) erhebliche Vorteile

Literatur

  1. 1.
    Gardosi, J, Carter, M, Becket, T (1989): Continuous intrapartum monitoring of fetal oxygen Saturation. Lancet ii: 692.Google Scholar
  2. 2.
    Johnson, N, Johnson, V (1989): Continuous fetal monitoring with a pulse oximeter: A case of cord compression. Am. J. Obstet. Gynecol. 161: 1295PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Peat S, Booker, M, Lanigan, C, Ponte, J (1988): Letters to the editor: Continuous intrapartum measurement of fetal oxygen Saturation. Lancet ii: 213Google Scholar
  4. 4.
    Forstner, K (1988): Pulsoxymetrie: Stand und Entwicklung der Technik. Biomedizinische Technik 33,3: 6Google Scholar
  5. 5.
    Knitza, R, Buschmann, J, Rall, G (1992): Ein neues Verfahren zur kontinuierlichen Messung der fetalen Sauerstoffsättigung sub partu. Geburtsh. u. Frauenheilk. 52: 319–321CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Buschmann, J, Rall, G, Knitza, R (1992): Letters to the editor: Fetal Oxygen Saturation measurement by transmission pulse oximetry. Lancet 339: 615PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • R. Knitza
    • 1
  • G. Rall
    • 1
  • J. Buschmann
    • 2
  1. 1.Frauenklinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für AnesthaesiologieLudwig-Maximilians-UniversitätDeutschland

Personalised recommendations