Advertisement

Pränatale Beeinflussung der EGF-Rezeptoren durch Schilddrüsenhormone bei der fetalen Ratte

  • N. Hess
  • V. Ragosch
  • S. Jürgens
  • U. Lorenz
  • H. Weitzel
Conference paper

Zusammenfassung

Der epidermale Wachstumsfaktor (EGF) wurde erstmals 1960 von Cohen beschrieben, wobei er zwei Jahre später dessen stimulierenden Effekt auf Proliferation und Differenzierung der Epidermis bei Mäusen nachweisen konnte [2]. Taylor stellte 1972 die Stimulation der RNA-und Proteinsynthese und Formation der Ribosomen durch EGF fest. EGF stimulierte hier die Proliferation und Keratinisation epidermaler Gewebe in vivo und in vitro [4]. 1979 beobachtete Catterton den Effekt von EGF auf die Lungenreifung fetaler Hasen. EGF induzierte eine beschleunigte Lungenreifung, wobei elektronenmikroskopische Studien einen starken Anstieg der Typ-Ii-Alveolarzellen und der intrazellulären lamellar bodies zeigten [1]. Johnson untersuchte 1989 Ontogenese und Verteilung des EGF-Rezeptors in der fetalen Lunge; der Rezeptor konnte im Epithel der Luftwege am Ende des 1.Trimesters nachgewiesen werden [3].

Literatur

  1. 1.
    Catterton, WZ (1979) Effect of epidermal growth factor on lung maturation in fetal rabbits Pe- diatRes 13: 104–108Google Scholar
  2. 2.
    Cohen, S (1965) The Stimulation of epidermal proliferation by a specific protein (EGF) Dev Biol 12: 394–407PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Johnson, MD (1989) Ontogeny of epidermal growth factor receptor/kinase and of lipocortin-1 in the ovine lung Pediatr Res 25, Nr.5: 535–541Google Scholar
  4. 4.
    Taylor, JM (1972) Epidermal growth factor J Biol Chem 247, Nr. 18: 5928–5934Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • N. Hess
    • 1
  • V. Ragosch
    • 1
  • S. Jürgens
    • 1
  • U. Lorenz
    • 1
  • H. Weitzel
    • 1
  1. 1.Univ.-Frauenklinik, Klinikum Steglitz, FU BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations