Einfluß hochdosierter Magnesiuminfusion auf Metabolismus, Kreislauf, Atmung, Reaktionszeit und Empfinden

  • S. Marquardt
  • W. Einig
  • H. G. Classen
  • L. Späding
Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Behandlung der Prä/Eklampsie und auch vorzeitigen Wehen werden zum Teil hohe Magnesiumdosen verabreicht. Da der Einfluß auf Metabolismus, Atemfrequenz, Herz- und Kreislauffunktionen kaum in systematischen Untersuchungen überprüft wurde und auch keine Informationen über Leistungsfähigkeit, Reaktionszeit und Befindlichkeit unter dieser Therapie vorliegen, wurde die vorliegende Untersuchung durchgeführt.

Literatur

  1. 1.
    J.A. Pritchard, F.G. Cunningham, S.A. Pritchard (1984): The Parkland Memorial Hospital protocol for treatment of eclampsia: Evaluation of 245 cases. Am. J. Obstet. Gynecol. 148, p. 951PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    L. Spätling, G. Spätling (1988): Magnesium supplementation in Pregnancy. A double blind study. British Journal of Obst, and Gynecology 95, p. 120CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Magnesium in clinical practice, 1988, Hrsg.: J. Durlach, Verlag: John Libbey Eurotext, London, ParisGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • S. Marquardt
    • 1
  • W. Einig
    • 1
  • H. G. Classen
    • 1
    • 2
  • L. Späding
    • 1
  1. 1.Institut für Pharmakologie und ToxikologieUniversität HohenheimHerneDeutschland
  2. 2.Institut für Pharmakologie und ToxikologieUniversitäts-Frauenklinik Bochum — Marienhospital HerneHerneDeutschland

Personalised recommendations