Advertisement

Antikörperverlauf nach antenataler Rhesusprophylaxe

  • W. Bader
  • O. Behrens
  • W. Holle
  • D. H. A. Maas
Conference paper

Zusammenfassung

Die antenatale Rhesusprophylaxe wurde 1990 in die Mutterschaftsrichtlinien aufgenommen. Antikörperbestimmung mit niedrigen Titerwerten nach erfolgter Prophylaxe werfen die Frage auf, ob diese als Folge der Anti-D-Immunglobulin-Gabe oder einer Sensibilisierung anzusehen sind. Es stellt sich weiterhin die Frage, bis zu welcher Höhe ein Titeranstieg nach Prophylaxe zu erwarten ist und wie lange ein Titer nachgewiesen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bowmann, J.M.: Efficacy of antenatal Rh prophylaxis, In: Frigoletto, F.D.jr, Konugrss, A.A. (eds).: Rh hemolytic disease: new strategy for eradication, Hall Medical Publishers, Boston, 1982Google Scholar
  2. 2.
    Eklund, J., Hermann, M., Kjellman, H., Pohja, P.: Turnover rate of anti-D IgG injected during pregnancy Br. Med. J. 284, 854–855, 1982CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Holle, W., Delbrück, A.: Antikörperdifferenzierung und Anti-D-Titerbestimmung mit dem ID- Microtyping-System im erythrozytären Bereich Eur. J.C.C.C.B. 28 (10), 729–730, 1990Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Bader
    • 1
  • O. Behrens
    • 1
  • W. Holle
    • 2
  • D. H. A. Maas
    • 3
  1. 1.Frauenklinik der Medizinischen Hochschu1e Hannover im Krankenhaus OststadtHannoverDeutschland
  2. 2.Institut für Klinische Chemie II der Medizinischen HochschuleDeutschland
  3. 3.Gynäko1ogisch-geburtshi1fliche Abtei1ung der Stauferklinik Schwäbisch GmündDeutschland

Personalised recommendations