Männliches Erleben der Frauenheilkunde — Aus der Sicht einer Frau

  • V. Frick-Bruder
Conference paper

Zusammenfassung

Würde man erheben, wie sich Frauen aus unterschiedlichen Ebenen ihres Bewußtseins ihren Frauenarzt wünschen, so könnten sich die entsprechenden Äußerungen und Phantasien gut zu folgendem Bild verdichten (Amendt 1985):

Nicht zu grob und nicht zu weich soll er sein, nicht zu nah und nicht zu fern, Vertrauter aber nicht vertraulich, für sexuelle Probleme aufgeschlossen, aber nicht anzüglich. Phantasien soll er ahnen, aber nichts Phantastisches zulassen. Vor allem soll er Frauen ernst nehmen und ihnen bei Schwangerschaftsabbrüchen helfen; und er soll wissen, wovon er redet, wenn er Empfehlungen ausspricht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amendt, G.: Die Macht der Frauenärzte Fischer, Ffm (1985)Google Scholar
  2. Carus, C.G. Lehrbuch der Gynäkologie Fleischer, Gerold, Leipzig, Wien, 1938Google Scholar
  3. 3.
    Felder, H., Scheer, J.B.: Die Geschlechterfrage in der Gynäkologie In: Fervers-Schorre, B., Dmoch, W. (eds): Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe 1991/1992, Springer, Berlin, Heidelberg, 1992Google Scholar
  4. Seidler, E.: Historische Aspekte des Frauenbildes bei Frauenärzten In: Dmoch, W., Stauber, M., Beck, C. (eds): Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe 1989/90, 7–15, Springer 1990Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • V. Frick-Bruder
    • 1
  1. 1.Zentrum der ReproduktionsmedizinUniversitäts-Krankenhaus Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations