Local Area Network in der Geburtshilfe

  • S. Querbach
  • R. Seufert
  • F. Casper
  • P. G. Knapstein
Conference paper

Zusammenfassung

Die präzise und kontinuierliche geburtshilfliche Dokumentation und die Bereitstellung aller vorhandener Informationen beeinflußt die Güte der getroffenen medizinischen Entscheidungen. Stehen zu einem Zeitpunkt alle aktuellen Informationen mit vielen Querverbindungen zur Verfügung, kann eine bessere Therapie- oder Überwachungsmaßnahme eingeleitet werden. Aber auch die Überwachung der medizinischen Leistung und die Analyse ihrer Schwachstellen hängt wesentlich von Qualität, Kontinuität und Verfügbarkeit der med. Daten ab. Da die geburtshilflichen Informationen in großem Maße dezentral anfallen, ist auch eine dezentrale Datenerhebung erforderlich, wie sie nur mit einem Abteilungsnetzwerk oder Local Area Network (LAN) realisiert werden kann. Der Übergang zu einem solchen Netzwerksystem weist einige Besonderheiten auf, die nicht nur spezielle Anforderungen an die Software stellen, sondern auch erhebliche innerklinische organisatorische Probleme aufwerfen. Neben den erwähnten Gründen trugen auch die enttäuschenden Erfahrungen mit sogenannten Insellösungen dazu bei, daß wir uns an der UFK Mainz entschlossen, ein eigenes von vornherein auf den Netzwerkeinsatz abgestelltes Dokumentationssystem im geburtshilflichen Bereich zu entwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • S. Querbach
    • 1
  • R. Seufert
    • 1
  • F. Casper
    • 1
  • P. G. Knapstein
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations