Durchseuchungsgrad von Human-Papilloma-Viren (HPV) und ihre Korrelation zur zervikalen Dysplasie sowie anderen genitalen Infektionskrankheiten

  • B. Abel
  • H. Nitsche-Özbay
  • B. Laufer
  • M. W. Bechmann
  • H. G. Bender
Conference paper

Zusammenfassung

In der Literatur (1,2) besteht insbesonder für Risikopatientinnen Unklarheit über den Durchseuchungsgrad mit HPV-infektionen sowie den Zusammenhang zwischen einer HPV-Infektion und der möglichen Rolle weiterer Kofaktoren wie z.B. Chlamydien, Herpes simplex und anderer bakterieller Infektionen bei der Entstehung der zervikalen intraepithelialen Neoplasie (CIN), des Carcinoma in situ und des invasiven Zervixkarzinoms. Das Ziel unserer prospektiven Studie war es, Informationen über den HPV- Durchseuchungsgrad von Risikopatientinnen zu erhalten und ein Screeningmuster für diese Patientinnen mit erhöhtem Risiko für zervikale Veränderungen zu etablieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Manavi, M., Czerwenka, K.E, Enzelsberger, H., Knogler, W., Seifert, M., Rainmann, H., Reinold, E., Kubista, E.: Humane Papillomavirus (HPV)-DNA-Infektionen an der Cervix uteri Geburtsh. Frauenheilk. 52, 283–286, 1992CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Schneider, A., Kirchmayr, R.: Spektrum von genitalen HPV-Infektionen und HPV-assoziierten Erkrankungen bei Frau und Mann Geburtsh. Frauenheilk. 50, 518–523,1990CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • B. Abel
    • 1
  • H. Nitsche-Özbay
    • 1
  • B. Laufer
    • 1
  • M. W. Bechmann
    • 1
  • H. G. Bender
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklnik Frankfurt, Städtisches Gesundheitsamt FFMFrankfurt/MDeutschland

Personalised recommendations